Unfall im Effnertunnel: Sechs kaputte Autos, ein Verletzter

München - Zu einem Unfall mit gleich mehreren Autos kam es im Effnertunnel in Bogenhausen. Ausgelöst hatte ihn ein 49-Jähriger. Das Resultat: sechs kaputte Autos und ein Verletzter.

Sechs beschädigte Fahrzeuge und eine leicht verletzte Person sind das Resultat eines Verkehrsunfalls im Effnertunnel, der sich am Dienstag gegen 8.55 Uhr ereignete, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Ein 49-jähriger Angestellter fuhr mit seinem 5er-BMW auf dem Mittleren Ring in Richtung Schwabing. Auf beiden Fahrstreifen herrschte „Stop and Go“-Verkehr. Plötzlich zog der BMW-Fahrer vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Dort streifte er mit der linken Fahrzeugseite den vor ihm fahrenden Volvo eines 42-jährigen Münchners. Danach beschleunigte der BMW-Fahrer und touchierte einen links von ihm fahrenden Peugeot sowie einen Mazda. Der 49-Jährige gab weiter Gas, riss sein Fahrzeug nach links und touchierte dadurch den linken Randstein. Im Anschluss daran fuhr er frontal auf einen BMW X3 auf und schob diesen auf den vorausfahrenden Daimler Chrysler einer 47-jährigen Ärztin.

Der 49-jährige Unfallverursacher verletzte sich leicht im Nacken und wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Warum der BMW-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, bedarf noch weiterer Ermittlungen. Bislang sind keine Vorerkrankungen bekannt.

An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden in Höhe von rund 27.000 Euro.

Da einige Autos abgeschleppt werden mussten, konnte der linke Fahrstreifen in Richtung Schwabing bis etwa 11 Uhr nicht befahren werden. Durch den einspurigen Verkehr kam es zu erheblichen Behinderungen.

mm

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion