18-Jähriger völlig von Sinnen

Neuperlach: Sieben Verletzte bei Amokfahrt

+
Fazit einer irren Amokfahrt: Sieben Verletzte, viel Schrott.

München - Ein 18-Jähriger, der in zwei Wochen seine Führerscheinprüfung ablegen sollte, hat mit einer Amokfahrt durch Neuperlach für Aufsehen gesorgt. Sieben Personen wurden bei der Aktion teils schwer verletzt.

Am Mittwoch Abend gegen 19.40 Uhr fuhr ein 18-jähriger mit seinem Peugeot die Putzbrunner Straße in Neuperlach mit überhöhter Geschwindigkeit stadteinwärts. In dem Auto befanden sich noch drei weitere Mitfahrer (ein 17-Jähriger, eine 15-Jährige und eine noch unbekannte Beifahrerin).

Die Kreuzung zur Fritz-Erler-Straße überquerte der Mann trotz roter Ampel mit hoher Geschwindigkeit. Da kein weiteres Auto in der Nähe war, kam es an dieser Stelle noch zu keiner Kollision. 

Zeitgleich standen an der nächsten Kreuzung, Ecke Putzbrunner- /Thomas-Dehler-Straße an einer roten Ampel drei Autos in einer Schlange: eine 38-Jährige mit ihrem Ford, eine 46-Jährige mit einem Peugeot und hinter dieser ein 23-Jähriger ebenfalls mit einem Peugeot.

Der 18-Jährige ließ sich auch hier durch die rote Ampel nicht aufhalten und versuchte daher, die drei an der Kreuzung stehenden Fahrzeuge links zu überholen. Dabei streifte er mit der rechten Seite seines Fahrzeuges den dritten Wagen in der Schlange und prallte anschließend mit der Front gegen das Heck zweiten Wagens der 46-Jährigen. Deren Fahrzeug wurde auf das vor ihr stehende Fahrzeug geschoben. Im weiteren Verlauf der Kettenreaktion prallte das Fahrzeug des Amokfahrers gegen die linke Seite eines ihm entgegenkommenden Audi.

Das Chaos ging noch weiter: Um einen Zusammenstoß mit diesem Audi zu vermeiden, lenkte ein weiterer Autofahrer sein Fahrzeug nach rechts und prallte dabei mit den rechten Rädern gegen einen Bordstein. Erst dann war die Chaosfahrt beendet. Nach dem Unfall verließen der 18-Jährige und seine drei Mitfahrer sofort ihr Fahrzeug und flüchteten zu Fuß.

Auf Grund eines im Fahrzeug zurückgelassenen Handys konnte der 17-jährige Mitfahrer des Amokfahrers von der Polizei ermittelt werden. Dieser benannte den 18-Jährigen als verantwortlichen Fahrer. Der Mitfahrer wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt (multiple Prellungen, Gehirnerschütterung). Er begab sich selbst in ein Krankenhaus, in dem er stationär behandelt wird. Die 46-jährige Unfallbeteiligte wurde ebenfalls schwer verletzt (Gehirnerschütterung, multiple Prellungen) und musste durch den Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gefahren werden.

Des Weiteren wurden noch fünf Unfallbeteiligte leicht verletzt. Darunter der Unfallverursacher. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 17.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Putzbrunner Straße zwischen Fritz-Erler-Straße und der Thomas- Dehler-Straße bis um 21.50 Uhr komplett gesperrt werden. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Der  Unfallverursacher ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, da er die Führerscheinprüfung in ca. zwei Wochen ablegen wollte. Zudem brachte er ein bereits abgelaufenes Kurzzeitkennzeichen an den Pkw Peugeot an, welches er nach seinen Angaben gefunden hatte.

pm/wi

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen

Kommentare