1,44 Promille im blauen Blut

Unfall mit Porsche: Graf schiebt's auf Hausmeister

Anif - Ein Adeliger aus Grünwald hat mit 1,44 Promille auf der Tauernautobahn einen Unfall verursacht - und es auf den Hausmeister geschoben. Damit war die ungewöhnliche Geschichte noch nicht zu Ende.

Adel verpflichtet, könnte man meinen. Zu Ehrlichkeit beispielsweise. Oder dass man zu seinen Fehlern steht. Für den Grünwalder Investment-Manager Max Graf von M. (38) scheint das geflügelte Wort aber nicht immer zu gelten. Der Graf baute nämlich am Donnerstagabend auf der Tauernautobahn bei Anif mit seinem Porsche 911 einen Unfall. Nicht ganz nüchtern, übrigens. Er hatte stolze 1,44 Promille Alkohol im blauen Blut, wie sich allerdings erst später herausstellte...

Doch statt auf die Polizei zu warten, flüchtete der Blaublütige und ließ seinen Beifahrer (44) zurück. Während der Flucht orderte der Adelige per Handy seinen Diener zur Unfallstelle. Seine Idee: Der Hausangestellte sollte sich als Unfallfahrer ausgeben. Als der Rumäne schließlich 20 Minuten nach dem Unfall zum demolierten Porsche seines Dienstherrn kam, erwarteten ihn bereits mehrere Polizisten. Ihnen gegenüber gab sich der 34-Jährige nun als Fahrer aus. Die Beamten jedoch glaubten dem Hausangestellten die Geschichte nicht. Möglicherweise auch, weil dieser selbst knapp ein Promille intus hatte.

Wie es der Zufall wollte, stoppte etwa zur gleichen Zeit eine Polizeistreife wenige hundert Meter entfernt ein Auto, das gerade aus einer Haltebucht fuhr. Am Steuer saß der Graf. Er wollte mit dem Auto seines Dieners zurück zu seinemherrschaftlichen Wasserschloss fahren. Nach längerer Befragung gab der Graf schließlich doch alles zu.

tz

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion