Radl-Rambo rammt sie und flüchtet

Anja G. (40): Wer hat mich so zugerichtet?

+
Arme Anja: Mit einem gebrochenen Ellenbogen liegt die 40-Jährige noch in der Klinik. Ein Radl-Rambo hatte sie auf der Unterhachinger Straße gestreift.

München - Anja G. (40) war mit dem Radl unterwegs, als sie von einem anderen Radfahrer touchiert wurde. Sie stürzte, verletzte sich schwer, musste operiert werden und kann jetzt nicht arbeiten. Der Radl-Rambo machte sich einfach aus dem Staub.

Am liebsten würde Anja G. den Mann höchstpersönlich zur Rede stellen und ihn fragen, was er sich dabei eigentlich gedacht hat. Doch das geht nicht. Weil Anja mit einem kompliziert gebrochenen Ellenbogen noch im Krankenhaus liegt. Und weil der Mann, der ihr das angetan hat, geflohen und noch nicht identifiziert ist …

Hier passierte der Unfall.

Am 2. August – einem Samstag – radelte die Zytologie-Assistentin Anja G. (40) um 14.45 Uhr in Ramersdorf auf dem Radweg der Unterhachinger Straße stadteinwärts. Kurz nach der Hochäckerstraße wurde sie von einem Radfahrer überholt, der allerdings zu dicht an ihr vorbeifuhr. Prompt streiften sich die Lenker. Ihren Sturz konnte die 40-Jährige nicht mehr verhindern. Geschockt blieb sie auf dem Boden sitzen und rieb sich den heftig schmerzen Ellenbogen. Zudem hatte sie mehrere Schürfwunden: „Der Radfahrer war in Begleitung einer Frau. Er wendete und fuhr zurück zu mir. Ich dachte, er wird mir helfen oder sich wenigstens entschuldigen.“ Das Gegenteil war der Fall: „Die ist eh nicht verletzt“, sagte der Radl-Rambo ungerührt zu seiner Begleiterin. Dann stieg er wieder auf: „Und weg waren sie.“

Anja G. kann vier bis sechs Wochen nicht arbeiten

Anja G. fuhr heim, schluckte eine Schmerztablette. Doch die Schmerzen wurden schlimmer. Abends ging sie in eine Notfallpraxis und ließ den Arm röntgen. Das Ergebnis war niederschmetternd. Der Ellenbogen ist gebrochen. Am Donnerstag wurde Anja G. operiert. Am Montag wird sie voraussichtlich entlassen: „Die Ärzte haben gesagt, dass ich vier bis sechs Wochen krankgeschrieben werde.“

Nun sucht die Polizei (Tel.: 089/6216-3322) den Radfahrer: Er ist 30 bis 35 Jahre alt, 1,85 Meter groß und wahrscheinlich ein Deutscher. Anja G. hofft, dass er gefunden wird oder sich vielleicht sogar in Anbetracht der Umstände freiwillig meldet: „Das fände ich sehr stark.“

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Fahrbetrieb normalisiert sich wieder
S-Bahn: Fahrbetrieb normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine

Kommentare