Er wollte Abkürzung nehmen

Ostbahnhof: Student (20) von S-Bahn überrollt - tot

+
Der 20-jährige Student wurde nachts von einer einfahrenden S-Bahn aus Holzkirchen erfasst.

München - Ein 20-jähriger Student aus Nordrhein-Westfalen wollte nachts die Bahngleise zwischen Ostbahnhof und Holzkirchen überqueren. Er wurde von einer S-Bahn erfasst.

Am Donnerstag gegen 4.20 Uhr ging ein 20- jähriger Student aus Nordrhein-Westfalen an den Bahngleisen, die vom Münchner Ostbahnhof nach Holzkirchen führen, am linken der zwei Gleisbette stadteinwärts. Zur gleichen Zeit fuhr ein 46-jähriger Lokführer mit einer S-Bahn (Leerfahrt) in Richtung Holzkirchen. Aufgrund der Dunkelheit bemerkte er den Fußgänger nicht und erfasste ihn mit der linken Seite des Zuges. Als der Lokführer den Schlag bemerkte, leitete er sofort eine Bremsung ein und fand den jungen Mann neben den Gleisen. Der Student erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Nach dem bisherigen Erkenntnisstand der aufnehmenden Polizeibeamten wird davon ausgegangen, dass der junge Mann den Schienenbereich als Abkürzung nutzen wollte. Anhaltspunkte für einen Suizid oder ein Gewaltverbrechen liegen nicht vor. Die Bahnstrecke musste für zirka eineinhalb Stunden gesperrt werden. Zur Beeinträchtigung des Schienenverkehrs kam es dabei jedoch nicht.

Zeugenaufruf

 Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion