Unicef-Spendenaktion

Wir verlosen einen Nissan Qashqai - und so fährt sich das SUV

+
Geschmeidige Kehrseite: Den Japanern ist es gelungen, Attraktivität und Funktionalität miteinander zu verbinden.

Im Rahmen unserer großen Spendenaktion von Unicef verlosen wir einen Nissan Qashqai. Höchste Zeit, dem kompakten SUV bei einem kleinen Test auf den Zahn zu fühlen.

Mit dem Nissan Qashqai zettelte der japanische Hersteller einst so etwas wie eine Revolution an. 2007 erfanden die Japaner quasi das Segment des Crossover vollkommen neu. Seitdem ist der Qashqai ein Renner, auch wenn er sich über die Jahre gegen allerlei Konkurrenz behaupten musste. Heuer hat Nissan die neueste Generation des Goldesels auf den Markt gebracht. Mit vollem Erfolg, denn hinter dem Steuer des Qashqai zu sitzen, macht einfach nur Spaß. 

Eine verbesserte Dämmung im Motorraum und die dickere Verglasung der Kabine sorgen für ein wirklich leises Fahrerlebnis - auch der 1,2-Liter-Benzinmotor mit seinen 115 PS macht seine Arbeit gut. Natürlich ist er kein Sportler, aber das will er auch überhaupt nicht sein. Er fährt sich gut, ohne dem Fahrer zu viel abzuverlangen, das Fahrwerk ist perfekt abgestimmt. Kurzum: ein Auto für jede Situation. Und diesen Nissan Qashqai im Wert von 22.780 Euro können Sie, liebe User, bei unserer Weihnachtsaktion zugunsten von Unicef gewinnen. 

Hier sehen Sie genau den Qashqai, den Sie mit einer Unicef-Spende gewinnen können. Der schmucke Japaner wurde von den Münchner Nissan-Händlern (im Foto Jürgen und Sebastian Gott) zur Verfügung gestellt.

Rein optisch ist der Qashqai ein wahrer Hingucker - die neueste Generation überzeugt mit ansprechendem Design. Außen ist er erwachsener geworden. Die Front wirkt durch den neuen Kühlergrill und die neu gestaltete Lichtgrafik der Scheinwerfer markanter. Gleiches setzt sich am Heck fort, wo sich die Bumerang-Optik der Scheinwerfer wiederholt. Das schafft ein passendes Gesamtbild.

Nissan Qashqai prägte das Segment der Kompakt-SUV wie kaum ein anderer

Im Innenraum fällt vor allem das neue Lenkrad auf. Der untere Teil wurde abgeflacht - das wirkt sportiver. Zudem wurden die Speichen verdünnt, was den Blick auf die Instrumententafel deutlich verbessert. Ausgestattet ist der Crossover mit intelligentem autonomem Notbremsassistenten, intelligentem Spurhalte-Assistenten, Verkehrszeichenerkennung, Einparkhilfe vorne und hinten, Auto-Hold-Funktion, Klimaanlage, LED-Tagfahrlicht und vielem mehr. 

Das kann sich sehen lassen: Im Cockpit des Qashqai findet man sich intuitiv und gut zurecht.

Was den Nissan Qashqai besonders interessant macht, sind seine geringen Betriebskosten. Dank seiner durchdachten Aerodynamik hat er mit Schadstoffklasse Euro 6 Bestwerte, was Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen betrifft. Der kombinierte Verbrauch wird vom Hersteller mit 5,6 l/100 km angegeben (CO2-Emissionen: kombiniert 129,0 g/km, Messverfahren gem. EU-Norm), Effizienzklasse C). 

Fazit:

Auch zehn Jahre nach der Einführung des Qashqai muss sich Nissan mit seinem kompakten Crossover nicht verstecken. Er prägte dieses SUV-Segment immens und ist heute noch immer eines der führenden Fahrzeuge seiner Klasse. Der Japaner ist ein Auto für Jedermann, das niemanden im Stich lässt. 

DL

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.