Kinder zeigen Eltern an

Unter Verdacht: Sah Mutter beim Kindesmissbrauch zu?

+
Hausfrau Emel D. (48, r.) streitet alle Vorwürfe ab .

München - Laut Anklage duldete Hausfrau Emel D. (48, alle Namen geändert) jahrelang, dass ihr Ehemann Murat die gemeinsamen Kinder missbrauchte und half ihm sogar dabei.

Zudem soll sie ihre damals erst fünf- bis zehnjährigen Mädels mit einer Metallstange gezüchtigt haben. Als Nurcan (heute 20 Jahre alt) sowie die Zwillinge Özlem und Mine (heute 19) volljährig wurden, zeigten sie ihre Eltern an! Ihr Vater wurde bereits zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.Dienstag stand Emel D. wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch vor Gericht!

Die Fälle reichen zurück bis in die Jahre 1989 bis 1994, als die türkische Familie in der Kirchseeoner Straße lebte. Dreimal ist es dort laut Staatsanwaltschaft zu sexuellen Übergriffen des Vaters auf die Kinder gekommen - währenddessen soll Emel D. sogar die Hände ihrer unbekleideten Töchter gehalten haben. Im Anschluss hatte sie laut Anklage Sex mit ihrem Gatten, der sich an den Kinder stimuliert haben soll. Sie selbst soll gemeinsam mit den minderjährigen Mädchen auch Pornofilme angesehen haben.

Emel D. streitet die Vorwürfe aber vehement ab. „Ich habe niemanden missbraucht“, schreit sie durch den Gerichtssaal - und schiebt alles auf ihren Ex-Mann Murat, mit dem sie zwischen 1993 und 1996 verheiratet war. „Er trank, war gewalttätig und schlug mich. Ich bin vor ihm geflüchtet, aber immer wieder zurückgekehrt“, sagt sie. Lange Zeit habe sie in einer separaten Wohnung gelebt, am Wochenende kam Murat aber vorbei. „Da muss alles passiert sein. Ich habe nichts mitbekommen“ , sagt sie. Das Urteil fällt am 27. November.

thi

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion