Beamter kann Unfall gerade noch verhindern

Autofahrer (90) fährt bei Polizeikontrolle einfach weiter - dann wird es skurril

+
Ein Autofahrer (90) ließ sich von einer Polizeikontrolle nicbht abschrecken.

Die Polizei wollte einen Autofahrer (90) kontrollieren. Der fuhr einfach weiter, ein Beamter konnte gerade noch zur Seite springen. Als der Rentner später gestellt wurde, reagiert er nicht gerade einsichtig.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wollten uniformierte Beamte am Dienstag gegen 13:15 Uhr einen Peugeot in der Grünwalder Straße in München Kontrollieren.

„Der Fahrer dieses Pkw, ein 90-jähriger deutscher Rentner, reagierte nicht auf die deutlichen, mittels Anhaltekelle gegebenen Haltezeichen der Polizeibeamten. Der Fahrzeugführer durchfuhr die Kontrollstelle unverändert. Der Anhaltebeamte konnte rechtzeitig ausweichen und so einen Unfall verhindern“, heißt es im Polizeibericht.

Die Beamtenen nahmen die Verfolgung auf und stellten eine auffällig unsichere Fahrweise fest. Das Fahrzeug konnte schließlich angehalten werden. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte der Fahrer motorische und kognitive Auffälligkeiten wie eine langsame Reaktionsfähigkeit, Schwerhörigkeit und Verdachtsmomente einer Sichtfeldeinschränkung. Es besteht der Verdacht, dass diese Einschränkungen ursächlich für das gezeigte Fehlverhalten waren. Der Rentner zeigte jedoch keinerlei Einsicht und betonte, dass er sich fahrtüchtig fühle. Er muss nun wegen der Missachtung der Anhaltezeichen der Polizeibeamten mit einem Bußgeld und einem Eintrag im Bundeszentralregister rechnen. 

In derartigen Fällen ist die Polizei gesetzlich verpflichtet, den Sachverhalt der Fahrerlaubnisbehörde bekannt zu machen, die ggf. weitere Schritte, z.B. entsprechende Untersuchungen, einleitet. Die Münchner Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es zum Führen von Kraftfahrzeugen einer entsprechenden körperlichen und geistigen Eignung bedarf. Im Falle einer Verkehrsunfallbeteiligung drohen empfindliche versicherungsrechtliche und/oder strafrechtliche Konsequenzen.

Lesen Sie auch:

DWD warnt vor extremem Unwetter - 2000 Menschen sitzen nach Lawinenabgang fest

Seit einer Woche sorgt starker Schneefall für extreme Winterverhältnisse in Oberbayern. In zahlreichen Landkreisen gilt der Katastrophenfall. Im Allgäu sitzen 2000 Menschen nach einem Lawinenabgang fest.

Auch interessant: Autofahrerin kommt auf A8 ins Schleudern - fünf Menschen verletzt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
Münchner Fitness-Legende trifft traurige Entscheidung: „Will dieses Spiel nicht mehr mitspielen“
Münchner Fitness-Legende trifft traurige Entscheidung: „Will dieses Spiel nicht mehr mitspielen“
Münchnerin nach Ausflug verschwunden - Spaziergänger macht traurige Entdeckung
Münchnerin nach Ausflug verschwunden - Spaziergänger macht traurige Entdeckung
München: Alfons Schuhbeck macht nach wenigen Monaten seinen Laden schon wieder dicht
München: Alfons Schuhbeck macht nach wenigen Monaten seinen Laden schon wieder dicht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion