In einer Durchfahrt nahe dem Wettersteinplatz

Drei Männer bedrängen und begrapschen 26-Jährige

+
Auf der Säbener Straße passierte der Übergriff.

München - Als eine junge Frau auf dem Weg zur U-Bahn am Wettersteinplatz an einer Gruppe Männer vorbeigeht, wird sie von denen gepackt, in eine Einfahrt gezerrt und brutal begrapscht. 

Eine 26-Jährige Münchnerin war am Freitag, 31.3., gegen 18.30 Uhr unterwegs zur U-Bahnhaltestelle Wettersteinplatz. An der Säbener Straße zwischen Schellenberg- und Peißenbergstraße sah sie drei Männer an der Hauswand lehnen. Sie war schon an der Gruppe vorbei, als sie plötzlich von einem der drei von hinten am Arm gepackt und in eine Durchfahrt gezogen wurde. Einer anderer hielt ihr dabei den Mund zu. Gemeinsam fixierten die zwei Männer die Arme der jungen Frau auf dem Rücken. Der dritte Mann stellte sich vor die wehrlose Münchnerin und fing an sie überall zu begrapschen. Nach einiger zeit ließen sie von der 26-Jährigen ab und flüchteten. Das Opfer, das bei dem Überfall leicht verletzt wurde, fuhr im Anschluss zu ihrem Freund, der rief dann die Polizei. 

Die Polizei sucht folgende Männer:

Täter 1: (hielt die Frau von hinten fest): Anfang 20, slawisch-kroatischer Typ, ca. 185 cm groß, normale bis schlanke Figur. Er hat dunkle Haare, die seitlich auf ca. 3mm rasiert waren, längeres dunkles Oberhaar, zurückgekämmt mit einem „Männerdutt“, er trug einen Drei-Tage-Bart, der heller war als das Kopfhaar, eine schwarze Baumwoll-Trainingshose und eine Trainingsjacke mit Kapuze. 

Täter 2: Anfang 20, südosteuropäisch-arabischer Typ, ca. 190 cm groß, schlanke Figur, dunkle, seitlich kurze, oben krauses/ lockiges Haar, leichter Kinnbart. Er trug eine hellbraune, knielange Lederhose und helles einfarbiges Trachtenhemd 

Täter 3 (Haupttäter): Mitte 20, mitteleuropäischer Typ, ca. 178 cm groß, normale bis kräftige Figur. Er hat kurze, blonde Haare, kastanienbraune Augen, trug eine hellbraune, knielange Lederhose, ein beiges Trachtenhemd und weiße „Chucks“.

Zeugenaufruf 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare

OhneNickAntwort
(4)(0)

sollte wieder so werden,,aber die deutschen Männer trinken heute lieber Milchkaffee, als ihre Frauen und Land zu schützen.

GO33
(10)(0)

Wir lesen beinahe täglich von neuen Übergriffen verschwunden Mädchen usw. Da muss man aufpassen das man
nicht abstumpft. Die "Opfer" aber leben damit ein Leben lang.
Schnellverfahren und Knast...keine Bewährung !! Die Justiz sollte klar machen das Begrapschen keine Bagatelle ist.
"Personalien aufgenommen und dann durften sie gehen"
Genau diese Übergriffe nehmen in den letzten beiden Jahren abnorme Ausmaße an.

Blec
(12)(0)

Frau brutal vor den Augen des Freundes vergewaltigt, Bonn, Frauenleiche in seelze gefunden, männerleiche in München gefunden, Mädchen 14 verschwindet, Frau 26 in München bedrängt und begrapscht. Das ist die Bilanz aus 4 Tagen. (Das was veröffentlicht wurde). Am besten zur Arbeit und gleich nachhause, Tür verriegeln.. man muss ja schließlich den Apparat am laufen halten. Traurig wie sich das hier entwickelt.