Sie bekam Diebesgut zurück

Einbrecher haben Mitleid mit Schwangerer

München - Einbrecher mit Herz: Zwei Männer brachen in eine Wohnung in Untergiesing ein. Als sie sahen, dass die Bewohnerin (34) ein Kind erwartet, hatten sie Mitleid mit ihrem Opfer.

Eine 34-jährige, schwangere Münchnerin befand sich am Mittwoch, etwa gegen 15.10 Uhr, in ihrer Erdgeschosswohnung an der Unteren Weidenstraße in Untergiesing und hörte durch das geöffnete Schlafzimmerfenster Personen, die offensichtlich betrunken auf dem Gehweg herumgrölten. Das berichtet die Münchner Polizei. Kurz darauf bemerkte sie, dass das Schlafzimmerfenster gegen die Wand geschlagen wurde. Die Münchnerin ging daraufhin sofort nach draußen und bemerkte zwei Männer, die gerade die Örtlichkeit mit dem Laptop der Mieterin verlassen wollten. Der Laptop war zuvor im Schlafzimmer der 34-Jährigen aufbewahrt worden.

Als die Männer die Frau sahen, händigten sie ihr den Laptop mit den Worten „den bekommst du zurück weil du schwanger bist“ wieder aus. Anschließend flüchteten die beiden Diebe in Richtung Birkenau und konnten unerkannt entkommen.

Täterbeschreibung

Der erste Täter ist zirka 30 Jahre alt, vermutlich Deutscher, sportlich, schlank mit blondem, kurzem Haar. Er ist Brillenträger und trug zur Tatzeit ein hellblaues T-Shirt und eine sogenannte Schiebermütze.Von seinem Mittäter ist nur bekannt, dass er dunkel gekleidet war und mehrere Bierflaschen bei sich trug.

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Rubriklistenbild: © Polizeiliche Kriminalprävention/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare