Mit 3,48 Promille

Betrunkener fällt mehrfach ins Gleis

München – Ein 55-jähriger Russe mit 3,48 Promille wusste am Bahnhof Giesing offensichtlich nicht mehr was er tat: Er befand sich mehrmals im Gleisbereich ehe ihn ein Zeuge herausholte und bis zum Eintreffen der Bundespolizei festhielt.

Ein 55 Jahre alter Russe war nach Zeugenangaben gegen 19 Uhr am Bahnhof Giesing stark alkoholisiert und mehrfach das Gleichgewicht verlierend ins Gleis gefallen. Unbekannte Reisende alarmierten per Notruf die Polizei.

Anschließend wurde eine Gleissperrung veranlasst und eine Bundespolizeistreife nach Giesing beordert. In dieser Zeit versuchte der Russe erneut mehrfach in den Gleisbereich zu steigen, vermutlich um den Bahnsteig zu wechseln. Ein zufällig vor Ort befindlicher Polizist des Landes Baden-Württemberg zog den Russen aus dem Gleis und beaufsichtigte ihn bis zum Eintreffen der Bundespolizei.

Der Russe, der weder deutsch noch englisch sprach, war mit 3,48 Promille stark alkoholisiert und zeitlich sowie örtlich desorientiert. Er musste auf der Wache ausgenüchtert werden. Dank eines russisch sprechenden Bundespolizisten konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der Mann aus Moskau stammte und in Deutschland zu Besuch war.

Nach Rücksprache mit einem Richter des Amtsgerichtes wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 90 Euro einbehalten um damit die Kosten des Ordnungswidrigkeitenverfahrens, das wegen Unbefugtem Aufenthalt in den Gleisen eingeleitet wurde, zu sichern.

Nach Ausnüchterung konnte der Russe am Sonntagmorgen um 6 Uhr die Wache wieder verlassen. Durch den Vorfall kam es zu kurzzeitigen Verzögerungen im Zugverkehr im Bereich des Bahnhofes Giesing.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare