1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Untergiesing-Harlaching

„Mittags die ganze Ration genommen“: Sorge um Ralph Siegel – Klinik-Aufenthalt wurmt ihn gewaltig

Erstellt:

Kommentare

Ralph Siegel hat sein eigenes Silvester-Dinner verpasst. Nach einem Sturz wurde der 77-Jährige im Klinikum Harlaching durchgecheckt.

Update 4. Januar, 9.10 Uhr: Nach seinem Silvester-Malheur gibt sich Ralph Siegel kämpferisch! Lediglich fünf Tage sind seit seinem folgenschweren Sturz vergangen, da steht der Musikproduzent schon wieder im Studio. „Ich spiele nicht ganz so gut Klavier wie einige der Pianisten, die schon da oben sind. Deshalb lässt mich der liebe Gott noch ein bissl da unten“, erklärte der 77-Jährige gegenüber Bild.

Die Silvesternacht musste Siegel im Harlachinger Klinikum verbringen, nachdem ihm bei der Einnahme von Medikamenten ein Fehler unterlaufen war (siehe Ursprungsmeldung). Über seinen Fehler, infolgedessen er mehrfach zusammensackte, ärgert er sich immer noch: „Ich habe nicht darüber nachgedacht und mittags schon die Ration für den ganzen Tag genommen, aus Sorge, ich könnte es abends vergessen.“

München: Ralph Siegel nach Sturz in Klinik – „Allein mein Fehler“

Ursprungsmeldung:

München - Es sollte ein schöner Abschluss eines gar nicht guten Jahres werden: Ralph und Laura Siegel hatten alles für ein elegantes Silvester-Dinner in ihrer Grünwalder Villa vorbereitet. Doch statt fröhlich mit Schampus anzustoßen, lag Ralph Siegel im Harlachinger Krankenhaus, mit Schlaf- und Schmerztabletten.

Wenige Stunden zuvor, am späten Freitagnachmittag, stürzte der 77-Jährige im Eingangsbereich seines Hauses – völlig überraschend und ohne Vorwarnung. Er schlug mit dem Kopf auf und blutete. „Ich bin einfach umgekippt“, sagt er, als die tz-Kolumnistin ihn im Krankenhaus erreicht. „Ich bin aufgestanden, habe mich hingesetzt, Pflaster drauf und dachte es geht schon wieder.“

Doch es ging nicht mehr. Als er erneut aufstehen wollte, „bin ich wieder umgefallen. Der Notarzt brachte mich dann gleich ins Harlachinger Krankenhaus und dort haben sie mich komplett durchgecheckt, auch auf Schlaganfall und Lungenembolie hin“, sagte er am Montag. Zum Glück war nichts davon die Ursache, sondern ein Mix aus seinen vielen Medikamenten, die er aus Versehen alle auf einmal eingenommen hat. „Es war allein mein Fehler.“

Laura und Ralph Siegel
Laura Siegel musste beim Silvester-Dinner auf ihren Ralph verzichten. © Heinz Weissfuss

Siegel hatte erst kürzlich Bestrahlungen, weil wieder Metastasen entdeckt worden waren. 2007 bekam er zum ersten Mal die Diagnose Prostatakrebs. Doch Siegel ist ein Kämpfer – unermüdlich arbeitet er an seiner Musik. Gerade hat er wieder einen neuen Titel für den ESC eingereicht. Ein fantastischer Sound mit der Stimme von der attraktiven Schauspielerin und Sängerin Jennifer Siemann.

Ralph Siegel: „War ein bescheidenes Jahr für mich“

Auch sie sollte mit Siegel auf das neue Jahr und kommende Erfolge anstoßen. Zwölf Gäste waren eingeladen. „Die Tischordnung war schon gemacht, der italienische Caterer bestellt, es sollte ein richtig schönes Fest mit meinen liebsten Freunden werden.“ Auch Carolin Reiber, PR-Lady Simone Petrov und einige seiner jüngeren Künstler hatten zugesagt. „Ich habe beschlossen, dass ich meinen Gästen nicht den Abend verderben will. Sie sollen feiern.“ Per Handy schickte er eine Grußbotschaft nach Hause.

Seine Laura blieb bis zum Abend an seinem Krankenbett, dann flitzte sie nach Grünwald zu den Gästen, allein. Die Ärzte wollten Siegel partout nicht gehen lassen, sie gaben ihm Schmerzmittel und eine Schlaftablette. „Um 22 Uhr bin ich dann eingeschlafen“. Dabei hätte er das alte Jahr gerne verabschiedet. „Es war ein bescheidenes Jahr für mich“, so Siegel. „Bis auf die beiden Musical-Premieren, die waren meine Höhepunkte.“

Und das werden sie auch 2023 wieder! Bereits im März steht Zeppelin auf dem Spielplan in Füssen – und wenn ihn sein „Eurovisions-Feeling“, wie er sagt, nicht trügt, dann landet er dort wieder einen Hit. Am Montagnachmittag durfte er dann nach Hause – und ins Studio! (Maria Zsolnay)

Auch interessant

Kommentare