Polizei löst Veranstaltung auf

Münchner (36) lädt zu illegalem „Corona-Treff“: Zahlreiche Gäste kommen gerne - aus ganz Deutschland

In München hat die Polizei einen „Corona-Treff“ aufgelöst (Symbolbild).
+
In München hat die Polizei einen „Corona-Treff“ aufgelöst (Symbolbild).

Polizei-Einsatz in München: Ein 36-Jähriger lud ein, viele Gäste kamen gerne. Den aktuellen Corona-Regeln wurde keine große Beachtung geschenkt.

  • Zu Corona-Zeiten sind öffentliche Treffpunkte in München oft hoch frequentiert.
  • Anwohner an den „Hotspots“ hatten zuletzt wiederholt ihr Leid geklagt.
  • Jetzt musste die Polizei wegen eines „unerlaubten Gaststättenbetriebs“ ausrücken.

München - Am Sonntag (19. Juli) teilte ein Zeuge der Polizei mit, dass in einem Haus in der Nähe des Kolumbusplatzes ein „reger Gaststättenbetrieb“ herrschen würde. Normalerweise ist im fraglichen Gebäude kein gastronomischer Betrieb angemeldet, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Corona München: Mann lädt zu Speis und Trank - Polizei löst Veranstaltung auf

Bei der Überprüfung durch eine Streife der Polizeiinspektion 23 (Giesing) wurden in einem Raum 40 Gäste angetroffen, die munter speisten und tranken. Dazu hatte der Inhaber einen Straßenverkauf eingerichtet. 

Weil der 36-jährige Münchner keine Genehmigungen zum Betreiben eines Gaststättengewerbes vorzeigen konnte und „zudem die Maßnahmen des Infektionsschutzgesetzes nicht eingehalten wurden“ beendete die Polizei das Treffen.

Corona-Treff in München: Viele Gäste aus Bayern - einige aus dem „restlichen Bundesgebiet“

Zahlreiche Befragungen der Gäste wurden durchgeführt. Über zehn Streifen waren deshalb im Einsatz. Die Besucher stammten aus dem gesamten bayerischen Raum, einige wenige aus dem „restlichen Bundesgebiet“, wie die Polizei berichtet.

Der Betreiber wird wegen mehrerer Verstöße gegen die Gewerbeordnung und das Infektionsschutzgesetz angezeigt. Den Betrieb darf er laut Pressemitteilung erstmal nicht fortführen. Die Münchner Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen (mm/tz) 

Auf Instagram schmücken sich Influencer gerne mit teuren Luxus-Uhren. Oft handelt es sich jedoch um Fake-Produkte. Ein Duo aus München klärt auf. In diesem Sommer spielt sich das Nachtleben in München im Freien ab. Am Gärtnerplatz zeigen sich die damit einhergehenden Probleme wie unterm Brennglas.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“

Kommentare