Tresor geknackt

Einbruch im Gymnasium: Diebe erbeuten Bargeld

+
Die Einbrecher hebelten ein Fenster im Erdgeschoss des Gymnasiums auf (Archivbild).

Bei einem Einbruch in einem Gymnasium in München-Harlaching haben Diebe einen Tresor mit Bargeld entdeckt.

Was gibt es denn in einem Gymnasium zu klauen? Uralte Karten im Archiv, auf denen noch die Sowjetunion und die DDR abgebildet sind? Overhead-Projektoren? Ein Skelett im Bio-Saal? Denkste! Tatsächlich fanden Diebe im Gymnasium an der Lautererstraße in Harlaching Bargeld in einem Tresor. 

Wie die Polizei mitteilt, brachen unbekannte Täter in der Zeit zwischen Mittwoch, 18.April, 17.00 Uhr und Donnerstag, 19. April, 6.45 Uhr in die Schule ein. Sie hebelten ein Fenster im Erdgeschoss einer Schule auf und gelangten so ins Innere.

Anschließend brachen sie eine Verbindungstür ins Sekretariat auf. Dort durchwühlten sie sämtliche Schränke und Schubladen nach stehlenswerten Dingen.

Schließlich entdeckten sie einen Standtresor im Sekretariat. Die Gauner hebelten ihn auf und klauten das Bargeld. Anschließend flüchteten sie vermutlich auf demselben Wege, auf dem sie ins Gymnasium einsteigen.

Die Polizei bittet um Hilfe

Wer Hinwiese zu diesem Einbruch gegen kann, wird gebeten, sich beim Polizeipräsidium München, Kommissariat 52 (Tel. 089/2910-0) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe

Kommentare