Mega-Andrang in Untergiesing

Gastro-Wunder Hexenhäusl: Warteschlange zur Eröffnung des „Gans Woanders“ rund 1000 Meter lang

Eine Warteschlange steht vor dem „Gans Woanders“ in Untergiesing.
+
In eine lange Warteschlange hatte sich einzureihen, wer am Donnerstag ins „Gans Woanders“ wollte.

Gastro-Wunder Hexenhaus: Bei der Neueröffnung des Cafés „Gans Woanders“ an der Pilgersheimer Straße war der Andrang riesig.

  • Das Café „Gans Woanders" in Untergiesing feierte Eröffnung.
  • Der Andrang im Hexenhäusl war riesig.
  • Eine rund 1000 Meter lange Schlage bildeten die Besucher.

München - Gastro-Wunder zaubern trotz Corona? Das funktioniert, und zwar bestens. Bei der Neueröffnung des Cafés „Gans Woanders“ an der Pilgersheimer Straße war der Andrang riesig – die hoffnungsvollen Besucher reihten sich in eine rund 1000 Meter lange Schlange ein. „Der Wahnsinn, das freut uns sehr“, sagte Julian Hahn (28), der das zauberhafte Café mit Florian Jund und Philipp Behringer erbaut hat. Er hätte schon mit einigem Andrang gerechnet, aber nicht damit, dass die Leute Stunden anstehen, um einen Platz in dem Hexenhäusl mit dem bestens arrangierten Chaos zu ergattern. 200 Gäste dürfen die Gastronomen gleichzeitig bewirten, unter Nicht-Corona-Bedingungen* betrüge die Kapazität 350 Personen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Es ist endlich soweit!✨✨✨ Monatelang haben wir gewerkelt und dank eurer großartigen Unterstützung konnten wir auch in schwierigen Zeiten weitermachen. Es gab viele Hürden und unerwartete Herausforderungen. Doch in gemeinsamer Arbeit mit der Stadtverwaltung, der Lokalpolitik, vielen Gewerken und freiwilligen Helfern konnte das scheinbar Unmögliche doch noch geschafft werden 🙏🏼 Nun ist es fertig. Das #hexenhäusl in Giesing. Ein Treffpunkt im Viertel mit gemütlichen Sitzgelegenheiten in den Baumkronen und kleiner Kulturbühne im Garten. Euch erwartet ein verträumter Ort #ganswoanders mit familienfreundlichen Preisen ohne Konsumzwang. Hier darf jeder sein wie er ist. Zu entdecken gibt es viele verwinkelte Ecken mit Liebe zum Detail ❣️🌈🎨?? Wir laden euch herzlich zum Eröffnungsfest ein! Wo? 📍Kulturcafé Hexenhaus Gans Woanders Pilgersheimerstraße 13 81543 München Wann? ⏰Do, 13.08.2020 - ab 16 Uhr 🎵Programm: - Annalu & Shavez von 18.00-20.00Uhr https://www.youtube.com/watch?v=CA5Ieqe5WXw - Tellerboy l Discotheque Royal von 20.00-21.30 Uhr https://soundcloud.com/tellerboy 🚊🚲Ihr erreicht uns: Am besten mit dem Fahrrad oder der U-Bahn (Kolumbusplatz). Bitte kommt nicht mit dem Auto! Hier gibt es keine guten Parkmöglichkeiten und wir wollen den Anwohner keine Parkplätze klauen. ⏰Öffnungszeiten: Mo-Sa 10:00-24:00 Uhr So 10:00-23:00 Uhr Mehr Infos unter: www.ganswoanders.de 🌎🌱 Bitte achtete stets auf Eure Umwelt und Eure Mitmenschen. Der Erfolg des Projektes liegt nun in den Händen jedes Einzelnen. Bitte seid rücksichtsvoll auf dem Weg zu uns und auf dem Nachhauseweg. Und zur guter Letzt: Es herrschen natürlich noch alle bekannten Regeln im öffentlichen Raum: Also bitte Mund- und Nasenschutz mitnehmen und Mindestabstände einhalten😷💛 Wir freuen uns sehr auf euch! Eure Gänse vom Gans Woanders🦆 #hexenhaus #giesing #endlich #eröffnung #geschafft #danke #teamwork #kulturcafe #cafe #ganswoanders #gansamwasser #munich #muenchen

Ein Beitrag geteilt von Gans Woanders (@gans_woanders) am

Wer am Donnerstag hineinwollte, musste viel Geduld mitbringen. „So mancher wird vielleicht woanders hingegangen sein, aber ich hoffe, diejenigen, die heute keinen Platz bei uns fanden, kommen die nächsten Tage noch mal“, sagte Hahn in einer ersten Reaktion. Das Café ist täglich von 10 bis 24 Uhr geöffnet, sonntags bis 23 Uhr.

„Gans Woanders“: Das hat das Kultcafé im Hexenhaus kostenlos zu bieten

Das Kulturprogramm im „Gans Woanders“ ist kostenlos, die Preise für Speisen und Getränke sind moderat und der ganze Zauber auf dem Gelände leider auch zeitlich befristet. Denn das schmucke Hexenhäusel ist eine Zwischennutzung, der Vertrag mit dem Grundstückseigentümer läuft bis 2024. „Wir hoffen, dass wir länger bleiben dürfen“, sagt Hahn. Nur so könne sich das Projekt rentieren. Denn wegen der Corona-Krise hätten die Münchner Gastro-Märchenschreiber aus der Familie Hahn („Alte Utting“, „Gans am Wasser“ im Westpark und „Bahnwärter Thiel“) das Hexenhäusel an der Pilgersheimer Straße beinahe nicht verwirklichen können. Spenden in Höhe von 30 000 Euro retteten das Projekt.

Bei aller Freude dürfen die Corona-Regeln nicht vergessen werden. Das war leider bei mehreren Partys in München am Wochenende der Fall. Die Polizei musste einschreiten. *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare