Noch ohne Namen, aber sehr entspannt

Münchner Tierpark Hellabrunn: Kleines Faultier-Baby erkundet die Welt - erstes Schmuse-Foto da

Faultier-Nachwuchs im Tierpark Hellabrunn.
+
Faultier-Nachwuchs im Tierpark Hellabrunn. Das Baby kuschelt sich an den Bauch der Mutter.

Das Mini-Faultier ist kaum zu sehen. Jetzt ist es den Mitarbeitern im Tierpark Hellabrunn gelungen ein Foto von dem Baby zu machen. Na, wenn das mal nicht entspannt aussieht.

München - Schlafend liegt das neue Hellabrunner Faultier-Baby auf dem Bauch seiner Mama Maya. In ihrem Fell ist es gut getarnt – deshalb hatten es die Zoo-Mitarbeiter nicht leicht, das Kleine zu finden und ein schönes Foto zu machen. Geboren wurde das Jungtier im Januar.

Tierpark Hellabrunn: Faultier-Baby hat noch keinen Namen

Bisher ist es namenlos, weil die Zoo-Mitarbeiter noch nicht feststellen konnten, ob es sich um ein Männchen oder Weibchen handelt. Es ist nach drei Jahren das zweite Kind von Maya und Faultier-Papa Heinz. Dem Namen seiner Tierart macht es alle Ehre: Das kleine Faultier schläft zwischen 15 und 20 Stunden am Tag auf Mayas Bauch – in sicherer Höhe im Hellabrunner Nashornhaus.

Schlafen ist eines der wesentlichen Merkmale der Tiere, die eigentlich in den Regenwäldern Lateinamerikas leben: „Bedenkt man, dass Faultiere bis zu 40 Jahre alt werden können, verschlafen sie knapp 34 Jahre ihres Lebens“, teilt der Tierpark Hellabrunn mit.

Tierpark München: Süß! Faultier-Baby auf die Welt gekommen

Die Kindererziehung ist bei Faultieren Aufgabe der Mutter, jedoch muss das männliche Tier nicht vom Nachwuchs getrennt werden, sodass es sich momentan die kleine Faultier-Familie zu dritt im Nashornhaus gemütlich macht. Wegen der Corona-Regeln ist die kleine Faultierfamilie derzeit allerdings nicht zu sehen, weil die Tierhäuser im Rahmen der Corona-Regeln geschlossen sind. Seit Montag hat der Münchner Tierpark Hellabrunn wieder geöffnet. Und bereits am Mittwoch tauchten dort zwei Promis auf. Einer wurde böse.

Otto entdeckt die Welt - zum ersten Mal darf der Kleine raus

Der kleine Otto wächst und wächst - das Elefantenjunge hört schon auf seinen Namen und darf die Anlage erkunden. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare