Neuer Caterer Stiftl kommt Fans entgegen

Wirbel um Bierpreis in Grünwalder Stadion: Jetzt reagiert der Wirt

+
Seit Mitte Dezember ist Lorenz Stiftl neuer Caterer im Grünwalder Stadion.

Zehn Cent mehr als in der Allianz Arena wollte der neue Wirt Lorenz Stiftl eigentlich für das Bier im Grünwalder Stadion verlangen. Alkoholfreie Getränke bietet er dafür günstiger als der Vorpächter an. Doch er hatte nicht mit den 1860-Fans gerechnet.

München - Bei König Ludwig I. ist es 1844 ein Pfennig, der das Fass zum Überlaufen bringt. Menschenmassen randalieren bei der Münchner Bierrevolution vier Tage in der Stadt. Große Empörung ist dem Münchner eigentlich fremd. Doch wenn der Bierpreis erhöht wird, dann wird er auch gerne mal unleidlich. Aktuelles Beispiel: das Grünwalder Stadion.

Dort hatte Wiesn-Wirt Lorenz Stiftl (53, „Zum Stiftl“) Mitte Dezember die Gastronomie übernommen und beim Testspiel der Löwen gegen Leipzig am 13. Januar für die Halbe Bier 4,50 Euro verlangt. Umgerechnet rund zehn Cent mehr als der Vorpächter, der 0,4-Liter-Becher angeboten hatte. Softgetränke, Radler und alkoholfreies Bier seien sogar günstiger, wie Stiftl beteuert. Doch viele Sechzger-Fans fanden die Bierpreis-Erhöhung gar nicht lustig. Und beschwerten sich auf Facebook. 

Auch wenn die Ausgabe deutlich besser organisiert sei: Der Bierpreis sei doch eine „unfassbare Frechheit“. Das Bier: Sogar zehn Cent teurer als bei Bayern-Spielen in der Allianz Arena! Und das im Grünwalder Stadion, in dem neben Regionalligist TSV 1860 die zweite Mannschaft der Bayern und die FCB-Bundesliga-Frauen spielen. Auch der TSV 1860 tat seinen Unmut in einer Mail an Stiftl kund. 

Schenkt im Löwen-Stadion aus: Wiesn-Wirt Lorenz Stiftl.

Stiftl senkt Bier-Preis nun um 20 Cent

Der verteidigte sich, die Infrastruktur im Stadion sei extrem veraltet. „Wir haben einen Riesen-Aufwand mit der Logistik“, so Stiftl. Er biete sogar zusätzliche Schankflächen an. „Ich habe nicht nur auf den Bierpreis geschaut. Mir war es vor allem wichtig, dass die alkoholfreien Getränke günstiger sind als zuvor.“ Es folgte abermals ein Gespräch mit den Sechzgern. Und plötzlich: die Rettung. „Es ist immer wieder wichtig, miteinander zu reden“, sagt Stiftl. Der Bierpreis sei ein Politikum, das wisse er von der Wiesn. „Man muss auch mal nachgeben.“ 

4,30 Euro werde der Halbe Liter zukünftig kosten - 10 Cent weniger als in der Allianz Arena. Das bestätigt auch der TSV. Geschäftsführer Michael Scharold betont, als Stadion-Mieter habe man keinen direkten Einfluss auf die Preise. Die Gastronomie sei über die Stadt und Pächter Paulaner, der einen Wirt einsetzt, geregelt. „Uns ist es aber durch sehr konstruktive Gespräche mit dem neuen Betreiber der Gastronomie gelungen, dass der effektive Bierpreis pro 0,5 Liter im Vergleich zur Hinrunde sogar leicht gesenkt wurde.“

Stadion-Preise im Vergleich

Verein

Bier

Limo

TSV 1860 (4. Liga)

4,30 €/0,5 l

4,00 €/0,5 l

FC Bayern (1.)

4,40 €/0,5 l

4,10 €/0,5 l

Dortmund (1.)

3,90 €/0,5 l

3,50 €/0,5 l

1. FC Nürnberg (2.)

4,00 €/0,5 l

4,00 €/0,5 l

FC Pipinsried (4.)

2,00 €/0,5 l

2,00 €/0,5 l

Auch Paulaner betont, der Bierpreis sei Sache des Wirts. Man werde Stiftl weiterhin ,bei den logistischen Herausforderungen im Stadion unterstützen“, bso eine Sprecherin. „Im Übrigen hoffen wir und freuen uns darauf, wenn es am Ende der Saison einen Anlass gibt, das beliebteste Bier - Freibier - auszuschenken.“ Na dann: Friede, Freude, Freibier! 

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.