Festnahme in Harlaching

Betrüger quartieren sich in Wohnung ein

München - Ein Ehepaar hat die Hilfsbereitschaft eines Frührentners in Harlaching übelst ausgenutzt. Erst verlangten die beiden Geld, dann quartierten sie sich sogar bei dem 59-Jährigen in der Wohnung ein.

Am Montag gegen 10 Uhr sprach eine 31- jährige Rumänin einen 59-jährigen Frührentner in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofes an. Dabei teilte die Frau dem Mann mit, dass sie Zwillinge hätte und nicht einmal genügend Geld, um ihnen Essen zu kaufen. Daraufhin ging der Frührentner mit der Frau in ein Geschäft, um dort Lebensmittel zu kaufen.

Kurze Zeit später traf sich der Geschädigte erneut mit der Frau, die diesmal einen 32-jährigen Landsmann, ihren angeblichen Bruder, mitgebracht hatte. Aus Mitleid ließ der Frührentner das Pärchen in seiner Wohnung übernachten, woraufhin sich die beiden Osteuropäer umgehend bei ihm einwohneramtlich anmeldeten, um einen amtlichen Wohnsitz zu gründen.

Kurz darauf verlangten sie von dem 59-Jährigen 40.000 Euro, die sie dringend bräuchten, um die erkrankte Mutter operieren zu lassen. Als der Geschädigte zögerte, setzten sie den Mann unter Druck und fragten ihn, ob er denn wolle, dass die Mutter sterben müsse. Schließlich verständigte der Frührentner die Polizei, woraufhin die beiden Tatverdächtigen festgenommen werden konnten. Zwischenzeitlich erging Haftbefehl.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion