Polizei ermittelt

Unbekannte verüben Brandanschlag auf Bahn-Anlage

Unbekannte haben in München einen Brand in einem neben den Bahngleisen verlaufenden Kabelschacht gelegt. Die Polizei ermittelt. 

München - Am Donnerstag um 2.15 Uhr hat ein Sicherheitsdienstmitarbeiter der Deutschen Bahn einen Brand in einem neben den Bahngleisen verlaufenden Kabelschacht entdeckt. Das teilt die Polizei in ihrem Pressebericht vom Sonntag mit.

Dieser Kabelschacht befindet sich am östlichen Isarufer bei der Braunauer Eisenbahnbrücke in der Nähe der Teutoburger Straße. Die Bahnstrecke verläuft von München nach Rosenheim bis Salzburg. 

Die Feuerwehr hat das Feuer gelöscht. Die Bundespolizei übernahm zunächst die Ermittlungen. Da Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung vorliegen, nahm das Kommissariat 13 (Brandermittlungen) den Tatort in Augenschein. Daraus ergab sich, dass der Brand im Kabelschacht vorsätzlich gelegt wurde. 

Am Donnerstag kam es den ganzen Tag zu Problemen auf der Zugstrecke

Die Ermittlungen führt nun das Kommissariat 13. Bei dem Brand wurden die im Schacht verlaufenden Kabel auf einer Länge von etwa zwei Metern durch das Feuer beschädigt. Durch den Brand kam es zu Störungen des Bahnverkehrs auf der Bahnstrecke zwischen dem Ostbahnhof München und dem ehemaligen Südbahnhof. Diese dauerten über den gesamten Tag an. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Unsere wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Giesing – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.