Maßnahmen starten im April

Braunauer Brücke soll "entdröhnt" werden

+
Vor allem, wenn ein Güterzug über die Braunauer Eisenbahnbrücke fährt, wird es ganz schön laut. Anwohner beschweren sich über den Lärm.

München - Nachdem im vorigen Jahr die Bahnlinie in Untergiesing Lärmschutzwände bekam, soll nun bald auch das Dröhnen der Braunauer Eisenbahnbrücke der Vergangenheit angehören.

Seit Jahrzehnten klagen die Untergiesinger und die Bewohner des Dreimühlenviertels über den Lärm, den die Bahn entlang der Brücken des Südrings verursacht. Nachdem im vorigen Jahr die Bahnlinie in Untergiesing Lärmschutzwände bekam, soll nun bald auch das Dröhnen der Braunauer Eisenbahnbrücke der Vergangenheit angehören.

Vor allem, wenn Güterzüge über die 1870 errichtete und 1957 erweiterte Stahlbrücke donnern, beginnt das Bauwerk zu vibrieren: ein lautes Dröhnen, das bis zum Tierpark und tief ins Glockenbachviertel zu hören ist. Spaziergänger bekommen den Lärm besonders zu spüren, wenn sie gerade die Brücke unterqueren. Auch am Giesinger Berg und in der Pilgersheimer Straße sowie am Stadtbach rauben stählerne Eisenbahnbrücken den Anwohnern den Schlaf.

Bis Juni soll sich der Lärm halbieren. Die Bahn startet Ende April mit der „Entdröhnung“ der Brücken, indem sie die Schallübertragung zwischen Schienen und Brücke durch elastische Befestigungen zwischen Schiene und Schwelle oder Dämmmatten unter dem Gleisschotter reduzieren lässt. Die Bahn verbaut dazu 1,8 Millionen Euro aus dem „Lärmsanierungsprogramm“, das der Bund aus Privatisierungserlösen finanziert. Zwischen 2007 und 2014 hat die Bahn schon rund 24 Millionen Euro in Lärmschutz im S-Bahnnetz zwischen Gröbenzell im Osten, Freimann im Norden und Zorneding im Westen investiert.

Zudem sollen vor allem die Güterzüge leiser werden: Ab 2020 sollen nur noch „Flüsterwaggons“ auf deutschen Schienen fahren dürfen, die lauten Graugussbremsen sollen zugunsten von reibungsarmen Flüsterbremsen verboten werden – was den Lärm nochmals halbiert. Bis 2020 wird die Umrüstung vom Staat gefördert.

Johannes Welte

1,5 Tonnen Müll pro Tag! Unterwegs mit den S-Bahn-Reinigern

1,5 Tonnen Müll pro Tag! Unterwegs mit den S-Bahn-Reinigern

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare