Von Harlaching bis Thalkirchen

Warum Lokalpolitiker ein Bähnchen zum Tierpark wollen

+
Mit Besuchern auf Tour: Im Olympiapark fährt eine sogenannte Tschutschu-Bahn über das Gelände. Ähnliches wünschen sich die Grünen für den Tierpark.

Endlich eine direkte Verbindung von Harlaching hinunter nach Thalkirchen: Der Bezirksausschuss diskutiert, ob der Zoo mit einer Bimmelbahn besser erschlossen werden könnte. 

München - „Tschutschu“ oder „eMil“ heißen die Elektro-Mini-Mobile mit vielen Einzelwaggons, welche die Grünen im Bezirksausschuss (BA) Untergiesing-Harlaching künftig gerne rund um den Tierpark Hellabrunn und auf der Strecke zwischen Harlachinger Isarhangkante und den Isarauen eingesetzt sähen. Mit dem Elektro-Zoo-Mobil soll die südliche Isaranbindung von Harlaching aus deutlich verbessert und gleichzeitig auch dem Verkehrsdruck rund um den Zoo begegnet werden. Von der Realisierbarkeit des Projektes sind die Stadtteil-Politiker aber selbst noch nicht restlos überzeugt. Für weitere Beratungen wurde das Thema Mini-Zug erst einmal in den Unterausschuss Verkehr umgeleitet.

Endlich eine Direkt-Verbindung nach Thalkirchen

Interessant klingt der Vorstoß von Petra Jakobi (Grüne) aber zweifelsfrei. „Entlastung der Isarzufahrtsstraßen“ und „eine Überwindungsmöglichkeit der Hangkante“ etwa für die Schüler der Schule für Körperbehinderte an der Kurzstraße oder des Altenheims an der Tauernstraße seien wichtige Ansatzpunkte. Bisher sei die Hangkante für viele eine schwer zu überwindende Barriere. Aus Sicht der Grünen ließe sich durch die umweltschonenden und mit Solardächern ausgestalteten Mini-Mobile gleich noch ein Problem lösen: Die bislang fehlende MVV-Direktverbindung zwischen Harlaching und Thalkirchen aufgrund der geringen Tragkraft der Thalkirchner Brücke könne durch die Mini-Mobile „überbrückt“ werden.

Grob skizzierte Petra Jakobi bereits einen ungefähren Streckenverlauf für die Bimmelbahn mit rund einem Dutzend Haltepunkten zwischen dem Mangfallplatz bis zum Thalkirchner Campingplatz. Finanziert werden, so die Vorstellung, sollte das Projekt aus Mitteln der Stadt und durch Sponsoren – doch noch steckt „Tschutschu“ in den Kinderschuhen. 

Harald Hettich

Auch interessant

Meistgelesen

Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Ausgesetzes Baby: Mutter in Frankfurt aufgegriffen - so geht es dem Neugeborenen
Ausgesetzes Baby: Mutter in Frankfurt aufgegriffen - so geht es dem Neugeborenen
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Soll es in München ein Zwiebel-Verbot in U- und S-Bahn geben?
Soll es in München ein Zwiebel-Verbot in U- und S-Bahn geben?

Kommentare