Unternehmerverband will Radl-Nummernschilder

+
5045 Strafzettel für Radlfahrer in drei Wochen. Deshalb fordert der Unternehmerverband jetzt Radl-Nummernschilder.

München - Innerhalb von nur drei Wochen wurden 5045 Strafzettel an Radfahrer ausgestellt. Jetzt fordert der Unternehmerverband Nummernschilder für die "Radl-Rambos".

Lesen Sie zu diesem Thema:

5045 Strafzettel für Radfahrer

Über 5000 Strafzettel für Radlfahrer innerhalb von nur drei Wochen – das ist die erschreckende Bilanz der Münchner Polizei aus ihren verschärften Kontrollen bis zum 12. Juni. Jetzt fordert der Münchner Unternehmerverband ­CityPartner eine Kennzeichnungspflicht für Radler – kleine Nummernschilder für Drahtesel.Wolfgang Fischer, Geschäftsführer von CityPartner: „Den Radl-Rambos ist die rechtliche Widmung der Fahrbahn unter ihnen völlig wurscht. Hier könnte nur eine Kennzeichnungspflicht Abhilfe schaffen, denn so kann man der Rowdies auch habhaft werden. Die sporadischen Schwerpunkt-Aktionen der Polizei begrüßen wir – sie sind aber eben keine dauerhafte Lösung.“ Von einer „Radlhauptstadt“ sei München weit entfernt.

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

In der Schweiz hat sich übrigens eine Nummernschild-Pflicht für Drahtesel-Besitzer, die „Velovignette“, nicht bewährt. Im letzten Jahr beschlossen Stände- und Nationalrat die Abschaffung. Begründung: Die meisten Schweizer seien mittlerweile haftpflichtversichert, zudem habe sich der bürokratische Aufwand als zu hoch erwiesen.

M.B.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare