Auch der Sonntag wird ungemütlich

Unwetter in Bayern: „Schwere Gewitter“ in der Nacht

Rund um München warnt der Deutsche Wetterdienst vor Gewittern (Symbolbild).
+
Rund um München warnt der Deutsche Wetterdienst vor Gewittern (Symbolbild).

Eine schwere Gewitterfront zieht über Bayern. Der Deutsche Wetterdienst warnt deutlich für mehrere Regionen. Am Sonntag wird es dann richtig ungemütlich.

Update, 5. Juni, 19.56 Uhr: Gute Nachrichten für München: Der DWD hat die amtliche Warnung für Stadt und Landkreis wieder aufgehoben. Allerdings werden Teile Bayerns noch immer von schweren Gewittern heimgesucht. Für gleich zwei Kreise spricht der DWD eine Warnung der Stufe 4 - die höchste Warnstufe - aus. Betroffen sind die Landkreiste Altötting und Rottal-Inn. Hier wird vor schwerem Gewitter mit „extrem heftigem Starkregen und Hagel“ gewarnt. Niederschlagsmengen bis zu 60 Liter pro Quadratmeter, Windböen von bis zu 60 km/h und Hagel mit einer Korngröße von bis zu 3 Zentimetern seien laut DWD möglich.

Auch darüber hinaus wird sich das miese Wetter in Bayern nicht sonderlich schnell verflüchtigen. Schon seit dem Vormittag besteht für den Osten und Nordosten Bayerns eine Vorab-Warnung vor „Unwetter und schwerem Gewitter“. Und diese gilt noch bis mindestens in die Nacht hinein. Örtlich kann es bis 0 Uhr noch zu Starkregen von bis zu 50 Litern pro Quadratmeter kommen - und das möglicherweise sogar über Stunden. Positiv ist jedoch: Hagel und Sturmböen sollen in der Nacht nachlassen. „In der Nacht zum Sonntag lässt die Gewittertätigkeit nach“, vermeldet der DWD außerdem.

Im schraffierten Teil der Karte gilt noch bis in die Nacht eine Vorab-Warnung vor „Unwetter und schwerem Gewitter“.

Update, 5. Juni, 18.14 Uhr: Lange sah es so aus, als würde München vom fiesen Wetter in Bayern weitgehend verschont bleiben. Nun spricht der DWD aber auch eine amtliche Warnung für die Landeshauptstadt sowie den Landkreis München aus. „Von Westen ziehen einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 20 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7)„, heißt es in der Meldung im Wortlaut. Die Warnung gilt zunächst bis 19 Uhr. Allgemein gilt nun beinahe im gesamten Freistaat eine Warnung vor „markantem Wetter“.

Update, 5. Juni, 17.40 Uhr: Südlich der bayerischen Landeshauptstadt verstärken sich derweil die Schlechtwetter-Warnungen. Entlang der österreichischen Grenze warnt der DWD nun vor „markantem Wetter“ - und das in gleich sieben Landkreisen. Betroffen sind die Kreise Ostallgäu, Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, und Traunstein sowie Kreis und Stadt Rosenheim. Hier wird noch noch bis 19 Uhr vor starken Gewittern, Niederschlägen von 20 Litern pro Quadratmetern und Windböen mit bis zu 60 km/h gewarnt.

Update, 5. Juni, 17.13 Uhr: Gute Nachrichten für den Osten Bayerns: Die Wetterlage scheint sich ein wenig zu beruhigen. Für die zuvor betroffenen Landkreise Kulmbach, Neustadt an der Waldnaab und Tirschenreuth hat der DWD die höchste Warnstufe mittlerweile aufgehoben. Die Unwetter in Bayern sind allerdings noch nicht vorbei.

Schwere Gewitter, heftiger Starkregen und Hagel sind in den Kreisen Bayreuth und Forchheim noch bis 19 Uhr möglich. Hier gilt weiterhin eine DWD-Warnung der Stufe 3 (Unwetterwarnung). Bis 18 Uhr gilt diese auch für die Kreise Lichtenfels Coburg und Kronach, allerdings nur bis 18 Uhr. Niederschlagsmengen von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter und Windböen mit bis zu 60km/h sind möglich.

Wettermäßig brodelt es derweil südlich von München weiterhin ein wenig. Hier wird vor markantem Wetter (Stufe 2) gewarnt. Dies betrifft die Landkreise Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz-Wolfratshausen. Dort ist noch bis 18 Uhr mit starken Gewittern, Niederschlägen von 20 Litern pro Quadratmetern und Windböen mit bis zu 60 km/h zu rechnen. Für die niederbayerischen Landkreise Rottal-Inn und Passau gilt eine derartige Warnung gar noch bis 19 Uhr.

Erstmeldung: München - Es ist noch nicht mal richtig sommerlich geworden, da geht sie schon wieder los, die Gewittersaison. In München krachte es bereits am Freitag heftig. Größere Schäden blieben glücklicherweise aus. Am Samstag liegen wieder diverse Gewitter-Warnungen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) vor.

Unwetter über Bayern: München könnte am Samstag verschont bleiben

Für die Regionen Weilheim-Schongau, Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Rosenheim südlich von München wurde am Samstag bis 14 Uhr vor schweren Gewittern gewarnt. Die Warnungen sind inzwischen wieder aufgehoben. Für München selbst liegt keine Warnung vor. Die Landeshauptstadt könnte also von der großen Gewitterfront, die über Bayern zieht, verschont bleiben. Dennoch steigt auch für München die Gewitter-Gefahr zum Abend hin wieder deutlich.

Aktuell allerdings ist eher Ostbayern betroffen. Dort liegt auch das höchste Unwetter-Potenzial am Samstag. Aktuell wüten heftige Gewitterstürme über die Landkreise Regensburg und Kelheim. Von dort werden auch einzelne Überflutungen gemeldet. Nahe Kelheim etwa wurde eine Pferdekoppel überflutet.

Für die Region Straubing wurde am Samstagnachmittag eine Unwetterwarnung der Stufe Rot ausgegeben. Für Amberg, Bayreuth und das dortige Umland gar keine Vorabinformation, die vor schwerem Unwetter warnte und bis Mitternacht ausgerufen wurde.

Wetter in München: Gewitter-Gefahr auch am Sonntag hoch

Grund für die Gewitter-Lage: Das Tief Peter, das für sehr niedrigen Luftdruck sorgt. Das hält auch am Sonntag vor. Deshalb bleibt auch für Sonntag für München und Umland die Unwetter-Gefahr hoch. Gleichzeitig wird das München-Wetter insgesamt schlechter. Viele Wolken und Regen ziehen am Sonntag über die Landeshauptstadt.

Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-Newsletter. Melden Sie sich sofort an!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare