Urteil 

Gericht untersagt Ladestation in Tiefgarage

+
Ein E-Auto tankt Strom: Ladestationen sind allerdings auch in München immer noch eine Seltenheit. 

München - Für sein Elektroauto wollte ein Münchner in der Tiefgarage eine Ladestation montieren – die Eigentümergemeinschaft war dagegen. Er klagte – und scheiterte vor Gericht. Ein Rückschlag auch für die Pläne der Stadt, die Verbreitung von E-Autos zu fördern.

Der Eigentümer der Wohnung an der Joseph-Seifried-Straße am Lerchenauer See wollte den Stromspender an seinem Tiefgaragenstellplatz montieren, um sein Elektroauto dort aufladen zu können. Dazu hätte er ein Kabel vom gemeinschaftlichen Stromverteilerkasten zum Stellplatz verlegen müssen. Gegenüber der Eigentümergemeinschaft erklärte er sich zur Übernahme aller Montagekosten bereit, die Mehrheit lehnte dennoch ab. Er erhob Klage, verlangte Zustimmung – das Landgericht München entschied gegen ihn. Kein Kabel, kein Ladeplatz.

Das Urteil hat weitreichende Wirkung

Das Urteil ist für München bedeutsam, weil die Stadt seit Jahren versucht, Elektromobilität zu fördern. An öffentlichen Ladestationen aber mangelt es nach wie vor. „Das Gericht hat da einen sehr formalistischen Standpunkt vertreten“, sagt Rudolf Stürzer, Vorsitzender des Haus- und Grundbesitzervereins. „Bis 2020 will man in Deutschland eine Million Elektroautos fahren sehen – aber so wird das schwierig.“ 

Rein formell sei das Urteil wohl nicht zu beanstanden. „In jeder Eigentümergemeinschaft wird zwischen Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum unterschieden“, so Stürzer. Sondereigentum sei alles innerhalb der eigenen vier Wände. „Da kann jeder schalten und walten, wie er will.“ Gemeinschaftseigentum sei, was alle Eigentümer betreffe, zum Beispiel das Treppenhaus und die Eingänge. „Auch der Stromverteiler in der Tiefgarage zählt dazu.“

Nach Auffassung des Gerichts, so Stürzer, sei die Verlegung des Kabels eine bauliche Veränderung, die der Zustimmung aller Eigentümer bedürfe. Mit der Verlegung durch die Garage würde das Kabel zum Gemeinschaftseigentum – alle Eigentümer müssten folglich die Kosten und Risiken der Instandhaltung tragen. „Wenn das Kabel mal defekt ist, oder es einen Brand gibt, haften die anderen auch.“

Leicht tut sich nur, wer eine eigene Garage hat

„Es gäbe sicher eine rechtliche Möglichkeit, das anders zu regeln“, sagt Anja Franz vom Mieterverein. „Wenn man es als privates Kabel definiert, könnte man versuchen, die Haftung auf den Antragsteller zu beschränken.“ Für die Stromabrechnung könne man einen Zwischenzähler einbauen und so den Verbrauch einzeln abrechnen. Das Urteil findet Franz bedauerlich. „Die Idee mit dem Elektroauto ist super. Da sollte man keine Knüppel in den Weg werfen.“

Rudolf Stürzer beklagt in München einen grundsätzlichen Mangel an Lademöglichkeiten. „Leicht tut sich nur, wer in einem Einfamilien-Haus am Stadtrand wohnt und seine eigene Garage hat.“ In der Innenstadt sei es schwierig. „Man kann ja schlecht einfach ein Kabel aus dem Erdgeschossfenster hängen.“ Tiefgaragen wären ein Lösungsansatz. „Aber da grätscht jetzt die Rechtssprechung rein.“

„Die Entwicklung ist viel zu langsam“

Auch Grünen-Stadtrat Dominik Krause ist skeptisch: „Die Entwicklung der E-Mobilität ist hier viel zu langsam.“ Die städtischen Pläne legten zu wenig Fokus auf öffentliche Ladestationen. „Wenn wir so weitermachen, haben wir 2020 in München 400 Ladepunkte – der Rechnung nach bräuchten wir aber 2000.“ In anderen Städten wie Berlin sei man weiter. Ähnlich äußert sich CSU-Stadtrat Michael Kuffer. „Es ist wichtig, dass wir die Lade-Infrastruktur weiter fördern.“. Dazu gehöre, dass Privatpersonen die Möglichkeit haben, ihr Elektroauto am eigenen Stellplatz aufzuladen. Die Entscheidung des Landgerichts München sieht er aber gelassen. „Das Urteil zeigt nur, dass wir uns beim Thema E-Mobilität noch mehr anstrengen müssen.“

SPD-Stadtrat Ingo Mittermaier sieht den Schwarzen Peter auch woanders: „Es ist schade, wenn sich eine Gemeinschaft von Wohnungseigentümern gegen so etwas ausspricht. Es ist der Stadt nämlich ein großes Anliegen, dass genau solche privaten Ladestationen entstehen.“

E-Mobilität - es holpert bei der Infrastruktur

Das Thema E-Mobilität ist ein Dauerbrenner: In Haidhausen sorgte die Platzierung einer geplanten Ladestation für E-Autos für Verwunderung im Bezirksausschuss. Auch in Unterhaching klagte ein Anwohner, weil er zum Aufladens seines E-Autos eine Steckdose in seine Tiefgarage einbauen möchte, dies aber nicht darf. 

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Der Stadtflitzer Twizy ist 2,3 Meter lang und 1,2 Meter breit. Mit 18 PS erreicht der Elektrozweisitzer Tempo 80 und sprintet von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden. Der Twizy 45 mit 5 PS darf bereits ab 15 Jahren mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Reichweite: bis zu 120 Kilometer. Einstiegpreis ab 6.950 Euro.
Der Stadtflitzer Twizy ist 2,3 Meter lang und 1,2 Meter breit. Mit 18 PS erreicht der Elektrozweisitzer Tempo 80 und sprintet von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden. Der Twizy 45 mit 5 PS darf bereits ab 15 Jahren mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Reichweite: bis zu 120 Kilometer. Einstiegpreis ab 6.950 Euro. © Renault
Renault ZOE
Renault ZOE: Einstiegspreis von 21.500 Euro. Reichweite 240 Kilometer. © Renault
Renault Kangoo Maxi Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,67 Meter lang.
Renault Kangoo Maxi Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,67 Meter lang. Reichweite 170 Kilometer. Preis: ab 27.013 Euro. © Renault
Stadtlieferwagen Kangoo Z.E.
Stadtlieferwagen Kangoo Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,28 Meter lang. Preis ab 24.157 Euro. © Renault
Tesla Model X P90D ist ab 131.300 Euro zu haben. 773 PS und eine Reichweite von 450 Kilometern.
Tesla Model X P90D ist ab 131.300 Euro zu haben. 773 PS und eine Reichweite von 450 Kilometern. © Tesla
Das Modell Tesla S schafft es je nach Batteriekapazität über 500 Kilometer Reichweite. Preis: ab 96.100 Euro.
Das Modell Tesla S schafft es je nach Batteriekapazität über 500 Kilometer Reichweite. Preis: ab 96.100 Euro. © Tesla
VW e-up.
Der VW e-up ist ab 26.900 Euro zu haben. Mit einem 44 PS Benzinmotor gibt es den Kleinen schon ab 9.975 Euro. © VW
VW e-Golf ist schon bei der Polizei im Einsatz.
VW e-Golf ist schon bei der Polizei im Einsatz. Preis: Mit 85 PS Antrieb ab 34.900 Euro. © VW
Der e-Smart ist seit 2007 zu haben. Seit 2012 ist die dritte Generation des Fortwo Electric Drive unterwegs. Preis ab cirka 23.680 Euro mit Batterie. © Smart
BMW i3: Der i3 der Münchner kostet in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro.
BMW i3: Der i3 der Münchner kostet in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro. © BMW
Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive
Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive. © Mercedes
Kia Soul EV.
Der Kia Soul EV kostet 30.790 Euro. © Auto-Medienportal.Net/Kia
Citroën C-Zero
Der Citroën C-Zero kostet ab 17.850 Euro.  Der Kleinwagen ist 3,48 Meter lang. Mit einem 49 kW (67 PS) Elektromotor beschleunigt in 15,9 Sekunden von Null auf Tempo 100 und fährt 130 km/h Höchstgeschwindigkeit. © Citroën
Peugeot i0n
Peugeot i0n ist ab 17.850 Euro zu haben. DEr E-Motor leistet 67 PS auf die Batterie gibt es eine Garantie über acht Jahre bzw. 100.000 Kilometer. © Peugeot

Marian Meidel

Auch interessant

Meistgelesen

Mann schlingt Beine um Kopf von Polizistin und drückt zu - Zuschauer feuern ihn dabei an
Mann schlingt Beine um Kopf von Polizistin und drückt zu - Zuschauer feuern ihn dabei an
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Münchner Kult-Outdoor-Ausrüster vor dem Aus: So geht es nun weiter
Münchner Kult-Outdoor-Ausrüster vor dem Aus: So geht es nun weiter

Kommentare