Lebenslange Behinderung

Geständnis: Vater misshandelte Kleinkind schwer

München - Ein Vater im Erziehungsurlaub hat vor dem Münchner Landgericht eine folgenschwere Misshandlung seiner sechs Monate alten Zwillingstochter gestanden. Er habe in einer Stimmung von „Wut und Hilflosigkeit“ das schreiende kleine Mädchen erst mit großer Wucht geschüttelt.

Als es immer noch brüllte, habe er es auf dem Sofa von einer Ecke in die andere geschleudert, bestätigte der 49-Jährige am Mittwoch den Vorwurf der Anklage.

Der frühere Haustechniker eines Fitnessstudios wählte den Notruf 110, als das Kind plötzlich still war, „die Atmung veränderte sich und die Augen nicht mehr reagierten“. Polizeibeamte wunderten sich über seine Ruhe. Das hirnverletzte Baby musste notoperiert und einige Tage ins künstliche Koma versetzt werden. Trotz eines späteren nochmaligen Eingriffs wird es körperlich schwer behindert bleiben, außerdem bleibt es auch in seiner geistigen Entwicklung eingeschränkt. Die 46 Jahre alte Mutter hat sich bisher zu den Vorwürfen gegen ihren Mann nicht geäußert. Sie halte an der Ehe fest, sagte der Verteidiger am Rande der Sitzung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Wespenplage macht Münchner wahnsinnig - Kult-Biergarten greift zu kurioser Maßnahme
Wespenplage macht Münchner wahnsinnig - Kult-Biergarten greift zu kurioser Maßnahme
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Münchnerinnen (74 und 76) pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen
Münchnerinnen (74 und 76) pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion