Schock-Botschaft für 1860: Aus für Stadionpläne in Riem

Schock-Botschaft für 1860: Aus für Stadionpläne in Riem

Verdi-Angriff auf SWM

Stadtwerke: Tarifflucht bei den Callcentern?

+
Martin Marcinek führte für Verdi die Verhandlungen mit der SWM-Spitze

München - Verdi greift die von SPD-Managern geführten Stadtwerke wegen Lohndumpings an. Es geht um rund 300 Mitarbeiter des Callcenters der Stadtwerke, die nicht nach Tarif bezahlt werden.

Das dürfte dem für die Stadtwerke zuständigen Wirtschaftsreferenten Dieter Reiter, der für die SPD als OB-Kandidat antritt, nicht gefallen: Die Gewerkschaft Verdi wirft den von SPD-Managern geführten Stadtwerken Lohndumping vor! Dabei geht es um rund 300 Mitarbeiter des SWM-Callcenters, die von einer Tochtergesellschaft, der SWM Kundenservice GmbH, beschäftigt werden.

Am Freitag verschickte Münchens Verdi-Sekretär Heinrich Birner eine Pressemitteilung, in der schwere Vorwürfe erhoben werden. Titel: „SWM umgehen in dieser Gesellschaft gezielt den Tarifvertrag.“ Eigentlich gilt für die Beschäftigten der Stadtwerke der Tarifvertrag für Versorgungsunternehmen (TV-V). Die SWM gründeten 2011 die Tochtergesellschaft, die im Gegensatz zur SWM-Mutter nicht Mitglied im Arbeitgeberverband ist. Die Stadtwerke führten Verhandlungen mit Verdi über einen Haustarif. Dazu der damalige Verdi-Verhandlungsführer Martin Marcinek: „Die Tarifverhandlungen haben wir Ende 2011 für gescheitert erklärt. Die SWM wollten einen Tarifvertrag für die Kundenservice GmbH, der deutlich schlechtere Bedingungen für die selbe Arbeit vorsah.“ Die SWM sagen: „Für die SWM Kundenservice GmbH haben die SWM 2011 mit Verdi einen Haustarifvertrag verhandelt. Diesen hat Verdi bisher nicht ratifiziert, obwohl die SWM immer wieder Gesprächsbereitschaft signalisiert haben.“ Verdi kritisiert weiter, Tätigkeiten im Versorgungsbereich würden an nicht-tarifgebundenen Beschäftigte der Kundenservice Tochter vergeben, die dafür extra eingestellt werden. „Das ist ein gezieltes Umgehen des Tarifvertrags TV-V“, so Gewerkschaftssekretär Franz Schütz. Die SWM erklären das so: „Bestimmte Aufgaben - z.B. bei Ablesung und Abrechnung und im Kundenservice - nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SWM Kundenservice GmbH gemeinsam mit ihren Kollegen von der SWM Services GmbH wahr, und zwar im Rahmen eines sogenannten gemeinsamen Betriebs.“

We

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare