Nach Geburtstagsparty

30-Jähriger vergewaltigt Bekannte auf seiner Couch

München - Eine 22-Jährige wollte nach einer Geburtstagsparty bei einem Bekannten nur auf den nächsten Bus warten. Doch als sie auf der Couch kurz einnickte, vergewaltigte der 30-Jährige sie.

Die 22 Jahre alte Münchnerin hatte zusammen mit zwei Freunden am Freitagabend auf einer Geburtstagsparty bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Anschließend besuchte das Trio noch einen gemeinsamen Bekannten in dessen Wohnung. Die junge Frau hatte den 30-Jährigen vor etwa einem halben Jahr über eine Freundin kennengelernt.

Gegen 4.30 Uhr wollten sich die Freunde schließlich auf den Nachhauseweg machen und verließen deshalb gemeinsam die Wohnung. Doch die 22-Jährige verpasste den Nachtbus. Um nicht in der Kälte und Dunkelheit draußen warten zu müssen, ging sie zurück zur Wohnung des Bekannten. Der war gerade auf dem Weg ins Bett. Sie sagte ihm, dass sie eine Stunde warten müsse, bis sie mit den Öffentlichen nach Hause fahren könne. Die Zeit wollte sie nutzen, um sich auf der Couch kurz auszuruhen.

Er wartete, bis sie eingeschlafen war und vergewaltigte sie

Doch der 30-Jährige hatte anderes im Sinn und versuchte, seine junge Bekannte zu küssen und zu begrapschen. Als die 22-Jährige sich dagegen wehrte, verzog er sich in sein Zimmer. Dort wartete er, bis die junge Frau eingeschlafen war und vergewaltigte sie dann. Die Münchnerin versuchte zwar weiter, sich zu wehren, konnte aber nichts ausrichten.

Inzwischen hat die Polizei den 30-Jährigen festgenommen. Sein Opfer hatte kurz nach der Tat Anzeige erstattet.

mm

Rubriklistenbild: © Schlaf (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Alle Linien fahren normal
S-Bahn: Alle Linien fahren normal
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion