Polizei veröffentlicht Fahndungsplakat

Verkohlte Leiche: Wer kann Hinweise geben?

+
Mit diesem Fahndungsplakat hofft die Polizei auf weitere Hinweise

München - Noch immer ist die Identität des Mannes, der verkohlt im Englischen Garten gefunden worden war, ungeklärt. Die Polizei steht weiterhin vor einem Rätsel. Nun erhoffen sie sich neue Hinweise mit einem Fahndungsplakat...

Ein Toter bereitet der Polizei Kopfzerbrechen: Am Abend des 2. Juli wurde im Englischen Garten unweit des Monopteros ein Mann ohne Ausweispapiere aufgefunden, dessen Gesicht bis zur Unkenntlichkeit verbrannt war. Bis heute konnte er nicht identifiziert werden.

Mit diesem Fahndungsplakat sucht die Polizei

Der 40 bis 50 Jahre alte Tote ist 1,70 Meter groß und 73 Kilogramm schwer. Der Körper ist stark behaart. Bekleidet war er mit einem blau-weiß gestreifen Hemd der Marke Abrams. Er trug eine dunkle Hose (Marke Canda), einen schwarzen Gürtel von C&A. Seine schwarzen Lederschuhe (Marke Varese) haben die Größe 44.

An persönlichen Gegenständen fand die Polizei eine Armbanduhr von Dugena, eine Brille, Kleingeld und einen kleinen Spiegel.

Die Polizei hält einen Selbstmord für wahrscheinlich. „Er muss sich mit einer kleinen Menge Benzin überschüttet haben“, so Polizeisprecher Damian Kania zur tz. Allerdings sei der Fall durchaus „merkwürdig“. Es wurde nämlich kein Behälter für Benzin oder ähnliches gefunden. Dieser könnte aus Plastik gewesen und deshalb restlos verbrannt sein. Aber: Es gibt keine dazu passende Brandspuren. Auffallend: Während das Gesicht des Mannes völlig verbrannt ist, weist der Oberkörper relativ wenig Brandspuren auf. Fest steht: Der Mann ist an den Folgen seiner Brandverletzungen gestorben. Eine weitere Gewalteinwirkung konnten die Gerichtsmediziner nicht feststellen. Hinweise an: 089/2910-0.

Ebu.

auch interessant

Meistgelesen

So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen

Kommentare