Tot aufgefundener Rentner: Daran starb Baldur P.

+
Im C&A an der Kaufingerstraße  verlor sich die Spur von Baldur P. Trotz einer großangelegten Suche konnte der altersdemente Mann nicht gefunden werden. Am Neujahrstag entdeckte ein Spaziergänger ihn tot in einem Hinterhof (rechts) an der Leopoldstraße.

München - Fünf Tage war Baldur P. (72) in München spurlos verschwunden. Am Neujahrstag fand ihn ein Spaziergänger tot in einem Hinterhof des Holiday Inn an der Leopoldstraße. Jetzt ist die Todesursache bekannt.

Fünf Tage war Baldur P. (72) aus Chemnitz in München spurlos verschwunden. Am Neujahrstag fand ihn ein Spaziergänger in einem Hinterhof des Holiday Inn an der Leopoldstraße. Er war tot (wir berichteten). Die Obduktion am Institut für Rechtsmedizin hat ergeben: Die Todesursache ist ein Herzinfarkt.

Der demenzkranke Rentner war seit dem 27. Dezember verschollen gewesen, als er in einem Kaufhausd an der Fußgängerzone auf die Toilette wollte. Sein Frau hatte indes im Erdgeschoss auf ihn gewartet, wo aber er nie ankam. Stattdessen irrte Baldur P. offenbar verwirrt in der Stadt umher, bis er schließlich in dem Hinterhof seinen Tod fand. Möglicherweise hatte der 72-Jährige vor Aufregung einen tödlichen Infarkt erlitten.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion