Buntes Treiben in München

Verstärkungen und Umleitungen: Das ist bei der MVG zu Fasching zu beachten

Vier Tage Faschingstreiben steht in München vor der Tür. Wie die MVG in dieser Zeit verstärkt und welche Umleitungen gemacht werden müssen, lesen Sie hier.

München - Sonderschichten legt die MVG am letzten Faschingswochende ein. In den vier Faschingsnächten, ab Freitag, 9. Februar, sind die MVG-Nachtlinien durchgehend im dichten Wochenend-Takt unterwegs, heißt es in einer Pressemitteilung. Zudem bleibe die U-Bahn auch nachts in Betrieb. Einschränkungen gibt es dagegen während des närrischen Treibens im Busverkehr. 

Wie die MVG berichtet, werden in allen vier Faschingsnächten (9.-13. Februar) auf allen U-Bahnlinien zusätzliche Fahrten angeboten. Zwischen ca. 1 Uhr und ca. 2.30 Uhr fahren die U-Bahnen halbstündlich von den Endstationen, dann noch einmal nach einer Stunde um ca. 3.30 Uhr, heißt es.

Zudem sollen die MVG-Nachtlinien öfter verkehren. NachtBus und NachtTram kommen in allen vier Nächten alle halbe Stunde. Die N 19 (Karlsplatz/Stachus - Pasing Bahnhof) und N 27 (Petuelring - Ostfriedhof) fährt laut MVG sogar alle 15 Minuten. Die NachtBus-Linien N 40, N 41, N 43, N 44, N 45, N 71, N 72, N 74 und N 75 bis N 79 fahren alle 30 Minuten, der N 40 im 15-Minuten-Takt, ebenso der N 41 im Abschnitt Am Hart und Aidenbachstraße. Die N 80 und N 81 stündlich.

Einschränkungen im Münchner Osten

Wegen des Faschingszugs am Sonntag, 11. Februar in Unterföhring müssen der MetroBus 50 sowie die Stadtbus-Linien 184, 187 und 188 zwischen 12 bzw. 13 und 15 Uhr zeitweise verkürzt oder umgeleitet werden. Der MetroBus 50 wendet ab ca. 13 Uhr bereits an der Haltestelle Unterföhring Feringastraße Ost, der StadtBus 184 ab ca. 12 Uhr zunächst an der Haltestelle Johanneskirchen Bahnhof und ab ca. 13 Uhr an der Johanneskirchner Straße. Der StadtBus 187 fährt nur zwischen Berg am Laim Bahnhof und Rümelinstraße. Der Stadtbus 188 wird in dieser Zeit via Effnerstraße umgeleitet. Die Haltestellen Bürgerpark Oberföhring bis St. Emmeram können nicht bedient werden, berichtet die MVG.

Faschingstreiben am Dienstag führt zu Umleitungen

Während des Faschingstreibens in der Innenstadt kommt es zwischen 9 und 21 Uhr zu folgenden Einschränkungen im Busverkehr: Der MetroBus 52 und der MetroBus 62 wenden am Sendlinger Tor und lassen die Haltestellen St.-Jakobs-Platz, Marienplatz Süd und Viktualienmarkt aus. Der StadtBus 132 endet vorzeitig am Isartor. Die Haltestellen Tal, Viktualienmarkt und Marienplatz können nicht bedient werden.

Ein weiterer Faschingsumzug findet im Stadtteil Allach statt. Deshalb werden der StadtBus 160 und der StadtBus 164 von 12 bis 16 Uhr zwischen Kleselstraße und Allach Bahnhof über Eversbuschstraße umgleitet. Die Haltestellen Franz-Nißl- Straße, Georg-Reismüller-Straße und St.-Johann-Straße können in dieser Zeit nicht bedient werden.

MVG Kundencenter schließt früher

Am Faschingsdienstag sind die MVG Kundencenter und das MVG Fundbüro bis 12 Uhr geöffnet. Die MVG-Ticket- und Informationsschalter am Marienplatz und am Hauptbahnhof sowie die MVG-Infopoints haben laut MVG regulär geöffnet.

Weitere  Auskünfte über die Fahrpläne und Öffnungszeiten  gibt es auch auf der Internetseite der MVG.

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

tas  

Rubriklistenbild: © mzv-mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare