Mann stirbt nach Schlägerei im McDonald's

+
Stundenlang war in der Nacht zum Samstag die McDonald's-Filiale am Stachus von der Polizei abgesperrt.

München - Die Partynacht sollte bei einem gemütlichen Burger enden - doch sie eskalierte in einer grausamen Bluttat. Bei einer Schlägerei wurde ein Mann tödlich verletzt.

Nach der Bluttat im McDonald's am Stachus ist das Opfer, ein 41-jähriger Münchner, am späten Samstagvormittag verstorben. Das bestätigte die Polizei dem Münchner Merkur. Die Mordkommission war bereits in der Nacht vor Ort.

Der 41-jährige Münchner ist mit einem 24-Jährigen, ebenfalls aus München, in einen Streit geraten. Die beiden kannten sich vorher nicht. Worum es bei dem Streit ging, konnte Polizeisprecher Gottfried Schlicht aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

"Morgen wird eine Obduktion der Leiche vorgenommen", so Schlicht am frühen Samstagabend. "Die Obduktion soll Klarheit bringen zur Todesursache und ob die Schläge oder der Sturz todesursächlich waren. Erst danach wird der 24-jährige Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter vorgeführt zur Klärung der Haftfrage."

 

McDonald's-Restaurant in der Nacht abgeriegelt

Um halb fünf am Samstagmorgen ist die McDonalds-Filiale am Stachus normalerweise gut besucht – an diesem Samstag stehen die Gäste vor der Tür. Polizisten blockieren die Eingänge, der gesamte Bereich ist gesperrt. Die umsatzstärkste Filiale Deutschlands steht still. Wer nebenan Geld abheben will, wird von den Beamten verscheucht. Gegen 2:40 Uhr eskaliert im Fastfood-Restaurant ein Streit – ein junger Mann bezahlt ihn mit dem Leben.

Die Schwere der Verletzungen des 41-Jährigen ist den Passanten in der Nacht nicht bekannt - doch viele haben bemerkt, dass etwas Schlimmeres passiert ist. Während im ersten Stock die Polizisten umher laufen, harren einige Nachtschwärmer vor der Tür aus. „Ich wollte hier auf einen Freund warten, der in der Früh am Bahnhof ankommt“, sagt Joshua S. (Name geändert). Er habe am Nebentisch gesessen, als der Streit begann, sagt er. „Es waren zwei Männer, einer hatte ein Mädchen dabei.“ Sechs oder sieben Leute hätten an dem Tisch gesessen. „Der eine hat vom Burger des anderen gegessen, dann gab es Ärger.“ Er schildert weiter: „Der eine ist aufgesprungen und hat den anderen mit den Fäusten geschlagen.“ Die restliche Gruppe habe einen Kreis um die beiden gebildet. „Die Schläge haben aufgehört, als einer zu Boden ging“, sagt S.

Andere Zeugen, unter ihnen ein Mitarbeiter von McDonalds, wollen gesehen haben, wie der Schläger zutrat, als sein Opfer am Boden lag. Wenig später sei die Polizei gekommen, dann der Rettungswagen. Der Täter wird noch vor Ort festgenommen. Stunden später, es ist fast fünf Uhr, werden noch immer Zeugen direkt im Polizeibus befragt. Ein junger Mann, der aussteigt, hat Tränen in den Augen. „Einer könnte tot sein“, sagt er, und geht.

Von Ann-Kathrin Gerke und Philipp Vetter

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird

Kommentare