Versuchte Tötung: Verdächtiger festgenommen

München - Er hat so brutal mit einem Barhocker in der Kultfabrik auf sein Opfer eingeschlagen, dass der 53-Jährige fast gestorben ist. Das ist fünf Monate her. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen verhaftet. In Spanien.

Lesen Sie mehr dazu: 

Was vor fünf Monaten passierte 

Immer wieder hat ein bislang unbekannter Täter in den frühen Morgenstunden in der Kultfabrik Ende Mai auf einen 53-Jährigen eigeschlagen. Mit einem Barhocker. So stark, dass der Mann fast gestorben wäre.

Aufgrund der Tathandlung geht die Polizei von versuchter Tötung aus. Deshalb führt die   Mordkommission München die Ermittlungen.

Jetzt hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Dank aufmerksamer Zeugen.

 Der Verdachtige ist ein 34-jähriger Amerikaner. Mit einem Europäischen Haftbefehls wurde er am 02.10.2011 bei einem Aufenthaltin Barcelona von spanischen Polizeikräfte festgenommen.

Die Ermittlung des Tatverdächtigen war möglich, da sich aufgrund der am 10.06.2011 veranlassten Öffentlichkeitsfahndung alle fünf Personen meldeten, die in der S-Bahn offensichtlich im Gespräch mit dem Tatverdächtigem sowie seinem noch nicht identifizierten Begleiter waren. Hierdurch konnten zwei Tatsachen ermittelt werden: Der Vorname des Tatverdächtigen sowie der Umstand, dass er als Tourist aus den Vereinigten Staaten in einem Hotel in München logierte.

Die Polizeiinspektionen durchforsteten in mühevoller Arbeit die Meldescheine, welche kistenweise (schätzungsweise ca. 350.000 einzelne Meldescheine) von den 472 Hotels und Pensionen angeliefert wurden. Dabei gelang es, mehrere in Frage kommende Personen herauszufiltern. 

Wegen der auffallenden Kompletttätowierung am linken Arm, konnte dann im Zusammenspiel mit amerikanischen Behörden der jetzige Tatverdächtige zweifelsfrei identifiziert werden.  Der Tatverdächtige konnte  bei der Einreise am Flughafen Barcelona in Spanien festgenommen werden.

Durch die Staatsanwaltschaft München I wurde Antrag auf Auslieferung gestellt. Am Donnerstag wurde der Tatverdächtige von Beamten der Münchner Mordkommission in Madrid abgeholt. Bei der ersten Vernehmung im Polizeipräsidium München wollte der Tatverdächtige keine Angaben machen, sondern sich erst mit einem Rechtsanwalt besprechen.

Die Anwesenheit am Tatort bestritt er jedoch nicht.  Die Mordkommission München bedankt sich nochmals bei den Zeugen aus der S-Bahn, die letztlich durch ihre Angaben wesentlich zur Identifizierung des Tatverdächtigen beigetragen haben.

Polizei

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare