Versuchter Einbruch in einen Imbiss

Fingerabdrücke am Tatort - aber nicht beteiligt?

Ludwigsvorstadt - Ein Einbrecher scheiterte in der Nacht auf Mittwoch an der Verglasung eines Imbisses. Die Polizei hat einen Verdächtigen im Auge - und der war schon vorher in U-Haft.

Der zunächst unbekannte Täter versuchte in der Nacht auf Mittwoch das rückwärtige Fenster eines Imbisses an der Landwehrstraße einzuschlagen. Hierbei gelang es ihm jedoch nur, die äußere Scheibe der Doppelverglasung zu zerstören. Nachdem er nicht in die Räume eindringen konnte, verließ der Einbrecher den Tatort. Die Beamten vor Ort konnten tatrelevante Fingerabdruckspuren sichern, welche zwischenzeitlich mittels AFIS beim Bayerischen Landeskriminalamt einem 31-jährigen Wohnsitzlosen zugeordnet werden konnten. Im Rahmen weiterer Ermittlungen wurde festgestellt, dass der Einbrecher am 1. Dezember nach einem Einbruch in ein Autohaus, bei dem er auch einen Pkw gestohlen hatte, in Freyung festgenommen worden war und sich zur Zeit in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in Untersuchungshaft befindet. In einer Vernehmung bestritt er jegliche Tatbeteiligung an dem versuchten Einbruch in den Imbiss. Er konnte jedoch keine plausible Erklärung für die aufgefundenen Fingerabdrücke abgeben.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare