Prozess in München

Vier Töchter missbraucht! Selbst im Urlaub verging er sich an ihnen

+
Nils K. (47) hat vor dem Landgericht ein Geständnis abgelegt.

Im Bett, in der Badewanne und in ihren Zimmern soll ein 47-Jähriger seine Töchter missbraucht haben. Vor dem Landgericht muss sich der Kinderschänder nun verantworten.   

München - Er zieht die Kapuze tief und immer tiefer ins Gesicht – Nils K. (47) hat schwere Schuld auf sich geladen: Am Landgericht gestand er Montag, seine vier Töchter mehrfach missbraucht zu haben.

Sechs Jahre stellte ihm das Gericht in Aussicht, wenn er die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft einräumt – was der Familienvater dann überwiegend tat. Verteidiger Michael Novak gab eine Erklärung für den Kinderschänder ab.

Demnach hatte er die Mädchen bereits ab 2001 in der Sendlinger Wohnung seiner Lebensgefährtin Carola S. missbraucht. Laut Anklage soll er sie sogar vergewaltigt haben, was Nils K. aber von sich weist. Er gestand lediglich, die Mädchen begrapscht zu haben: im Bett, in der Badewanne und in ihren Zimmern. Selbst im Urlaub verging er sich an ihnen. 

Insgesamt sechs schwere Fälle hatten sich laut Anklage ereignet. Zum Tatzeitpunkt waren die Mädchen teilweise erst sieben Jahre alt. Erst als erwachsene Frauen tauschten sie sich über den Missbrauch aus und gingen zur Polizei. Ihren Vater und Stiefvater brachten sie jetzt auch vor Gericht – und wohl auch ins Gefängnis. Das Urteil fällt nächsten Mittwoch.

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Hier soll an der Isar ein Schwimmbad entstehen - Baukosten aber verblüffen
Hier soll an der Isar ein Schwimmbad entstehen - Baukosten aber verblüffen
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.