Haftbefehl gegen NSU-Helfer Ralf Wohlleben aufgehoben

Haftbefehl gegen NSU-Helfer Ralf Wohlleben aufgehoben

Wo Promis ruhen

App macht virtuelle Friedhofsrundgänge möglich

+
Einen virtuellen Rundgang kann man bald auf dem Münchner Nordfriedhof machen.

München - Wer Friedhöfe und Gräber in München besuchen möchte, muss bald nicht mehr das Haus verlassen: Eine App für Smartphone und Tablet bietet virtuelle Friedhofsrundgänge an.

Mit Smartphone und Tablet auf den Friedhof: Wer die Gräber berühmter Persönlichkeiten erkunden will, kann sich dabei künftig per digitaler Hilfe führen lassen. Die Friedhofs-App mit dem Namen „Wo sie ruhen“ biete seit Montag virtuelle Rundgänge zum Hören und Lesen an, teilte die Stadt München mit. Bayerns Landeshauptstadt ist mit dem Alten Südlichen Friedhof und dem Nordfriedhof dabei. Auch der Stadtfriedhof Bayreuth und der Nürnberger Johannisfriedhof beteiligen sich an dem Projekt, das von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien finanziert wird.

Viele interessante Informationen

In München gibt es Denkmäler oder Ehrengrabmäler etwa von König Ludwig I., dem Baumeister Friedrich von Gärtner oder den Wissenschaftler Joseph von Fraunhofer und Justus von Liebig zu entdecken. Erzählt wird etwa auch, dass Thomas Mann seine Novelle „Tod in Venedig“ auf dem Münchner Nordfriedhof beginnen lässt. Auch auf die architektonische und kunsthistorische Bedeutung der Gräber und Friedhöfe macht die App aufmerksam.

Angeboten wird „Wo sie ruhen“ für Android und IOS in den App-Stores. Auch im Internet können Interessierte die Texte nachlesen unter http://www.wo-sie-ruhen.de. Insgesamt bietet das Projekt Texte, Hörbeiträge, Fotos und Informationen über 1007 Gräber auf 37 Friedhöfen in ganz Deutschland. Die Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg will damit auf die Bedeutung dieses kulturellen Erbes hinweisen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.