Ein letzter Wiesn-Walzer

Tanzen für alle: Der Report vom Abschluss der Sommer-Gaudi

Begeistert machten beim Abschluss alle mit.
+
Begeistert machten beim Abschluss alle mit.

Des war a Gaudi: Tanzen statt Wiesn! Am Donnerstag war ein letztes Mal Rhythmus unter freiem Himmel auf der Theresienwiese angesagt, denn hier konnten alle beim bayerischen Volkstanz mitmachen.

Kurz warmtanzen - wichtig bei einstelligen Temperaturen - und schon geht‘s los. Magnus Kaindl gibt mit dem Mikro die Schrittfolge vor, die Besucher machen begeistert mit und haben alle ein Strahlen im Gesicht. Tanzen zur Live-Musik - das war wegen Corona lange nicht möglich. Umso größer ist jetzt die Freude beim Projekt des Bairischen Tanzens, das zum Kultursommer in der Stadt gehört.

Volkstanzkurse auf der Theresienwiese: Großer Spaß trotz Kälte

Um den richtige Ton kümmerten sich den Sommer über die Musiker.

„Es wird schon frisch, aber jetzt bewegen wir uns gleich und dann geht das gut“, sagt Kaindl voller Euphorie. Die Tänzer haben sich einen Platz unter der Laterne ausgesucht, im Hintergrund erstrahlt die Bavaria. Einige sind in Tracht gekommen. Eine einzigartige Atmosphäre.

Die Geschwister Johanna und Verena Wörle aus München.

Mit dabei sind die Geschwister Johanna (30) und Verena Wörle (32) aus München. Das Angebot haben sie im Internet gesehen und sich dann einfach per E-Mail angemeldet. „Es macht vor allem in dieser großen Gruppe Spaß“, sagen sie. Gitti (61) und Dietmar Strauß (66) sind Stammgäste. „Wir haben das Glück, dass wir beide gerne tanzen und haben jetzt sehr viel zu Hause getanzt - aber das ist halt einfach nicht dasselbe.“

Gitti und Dietmar Strauß sind Stammgäste.

Bavarian Line Dance und Bairisch Tanzen zu Live-Musik

Das finden auch viele andere Münchner. Abwechselnd durften sie in den letzten Monaten jeden Donnerstag bairisch Tanzen oder Bavarian Line Dance erlernen und üben. Bavarian Line Dance ist eine Mischung aus Country Line Dance und bayerischen Elementen, wie zum Beispiel Schuhplattln. Die Tanzbewegungen sind linienhaft und es wird im Gegensatz zum traditionellen bayerischen Tanz nicht als Paar, sondern alleine getanzt. Live-Musik mit Trompete, Ziehharmonika und Tuba begleitete die Tänzer dabei immer eine Stunde lang schwungvoll beim Tanzen.

Von einmaligen Teilnehmern bis Dauertänzern alles dabei

Das Projekt, ein voller Erfolg. „Wir durften zunächst leider nur einen bestimmten Teilnehmerkries zulassen, darum mussten wir den Leuten leider auch immer wieder absagen, so groß war die Nachfrage. Seit September haben wir jetzt mehr Spielraum“, erzählt Kaindl. Von einmaligen Teilnehmern bis hin zu Dauertänzern war alles dabei. „Das ist auch der Prinzip der Kurse, dass jedes Mal ein neuer Einstieg möglich ist und sich niemand verpflichtet fühlt, immer dabei sein zu müssen.“ Kommen werden die begeisterten Tänzer nächstes Jahr aber bestimmt wieder, denn das bairisch Tanzen is scho a Gaudi.
Marie-Theres Wandinger

Auch interessant

Kommentare