Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort

Volkstheater-Zukunft: Neubau oder Ankauf?

+
Christian Stückl hat sein Volkstheater wieder nach oben gebracht – jetzt fehlt nur noch eine sichere Heimat, ob in der Brienner Straße oder in einem Neubau.

München - Umzug weg aus bester Lage? Das kann doch nur ein Abstieg sein! Ist es aber nicht, beteuern die Stadtrats-Politiker von SPD und Grünen. Denn: Das Volkstheater in der Brienner Straße am Stiglmaierplatz kriegt vielleicht einen Neubau.

„Das ist ein uneingeschränktes Ja zum Theater“, bekräftigt Michael Leonhart (SPD) gegenüber der tz. Gestern haben SPD und Grüne einen Antrag gestellt, um das Volkstheater „dauerhaft zu sichern und auch alternative Standorte zu prüfen“.

Zum Hintergrund: Das Volkstheater steht nicht auf städtischem Grund. Der Hauptteil des Bodens gehört dem Bayerischen Fußball-Verband, das hintere Areal – zur Augustenstraße hin – insgesamt sechs Privatleuten. Der Mietvertrag fürs Haus läuft bis 2020. Genug Platz hat man mittlerweile, zu den rund 800 Quadratmetern für Haupthaus und Lager kamen jetzt nochmals 400 Quadratmeter dazu.

Jopie Heesters - Sein Leben in Bildern

Jopie Heesters - sein Leben in Bildern

Aber eine Lösung ist das nicht – wer weiß, was 2020 passiert, wenn der Mietvertrag ausläuft? Intendant Christian Stückl betont, dass er gar keinen Neubau auf städtischem Grund brauche: „Es ist nur wichtig, dass wir eine sichere Situation bekommen“, sagt er der tz. „Aber natürlich bin ich stolz und erfreut, dass sich SPD und Grüne Gedanken über die Zukunft des Hauses machen. Vor zehn Jahren wurde im Stadtrat ja noch heftig über die Schließung des Theaters diskutiert“, erinnert er sich. Das war noch vor seiner Zeit als Hausherr.

Jetzt soll erst einmal genau aufgedröselt werden, wie hoch die Kosten für das Theater sind. Leonhart erläutert, dass in nächster Zeit Erneuerungen der Bühnentechnik, des Zuschauerraums, der Werkstätten und des Brandschutzes nötig seien: „Ich hoffe, dass wir in einem Jahr eine detaillierte Aufstellung haben, damit wir bis 2020 alles in trockenen Tüchern ist.“

Eines steht für Leonhard fest: „Der jetzige Standort ist eine ewige Flickschusterei, so kann man keine ordentlichen Arbeitsbedingungen schaffen.“ Bisher sei das zumindest nicht gelungen.

Grünen-Stadtrat Siegfried Benker wagt sich noch ein bisserl weiter vor: Für ihn ist ein Neubau „stark favorisiert“. Falls das Haus umziehen wird, so soll es „maximal zehn Minuten vom Zentrum entfernt sein und eine sehr gute Verkehrsanbindung haben“. Über mögliche neue Standorte auf städtischem Boden schweigen sich jedoch bisher alle aus.

Konkret ist allerdings, und das wäre ein richtiger und wichtiger Schritt: Das Volkstheater erhält eine sichere Heimat.

Matthias Bieber

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare