Vollbremsung: Rolli-Fahrerin stirbt in Behindertenbus

München - Tragischer Unfall in Berg am Laim: Eine Rollstuhlfahrerin (70) ist bei einem Verkehrsunfall gestorben. Nach eine Vollbremsung war sie in dem Behindertenbusses gestürzt.

Der Behindertenbus hatte am Freitagmittag an der Kreuzung Kreiller- und St-Veit-Straße bremsen müssen, weil ein anderes Auto unmittelbar vor dem Bus die Spur gewechselt hatte. Die 70 Jahre alte Münchnerin, die in ihrem Rollstuhl hinten in dem Bus saß, stürzte zu Boden. Dabei zog sie sich offenbar so schwere Verletzungen zu, dass sie noch vor Ort verstarb. Einer ersten ärztlichen Diagnose zufolge erlitt sie durch den Sturz unter anderem einen Oberschenkelhalsbruch. Die genaue Todesursache ist derzeit jedoch noch nicht geklärt.

Der Rollstuhl war ordnungsgemäß gesichert, die Münchnerin angegurtet. Da die Frau jedoch auf mehreren Kissen saß, rutschte sie bei der Vollbremsung unter dem Gurt durch. Der Lenker des anderen Autos fuhr weiter.

Auch interessant

Kommentare