Sie bekommen ihr eigentliches Gesicht zurück

Vorher/Nachher-Fotos: Obdachlose dürfen kostenlos zum Frisör

+
Klaus (56) bekommt gleich einen neuen Haarschnitt. 

Geld für einen Friseurbesuch haben die allermeisten Münchner Obdachlosen nicht. Sie durften sich darum am Sonntag kostenlos die Haare schneiden und die Bärte rasieren lassen - von Barber Angels, den Frisör-Engeln.

München - Neue Haarschnitte bekamen die Obdachlosen im Männerwohnheim der Heilsarmee. Claus Niedermaier, Figaro aus Biberach an der Riß, hatte im November mit Freunden den Club Barber Angels Brotherhood gegründet. Seitdem schneiden sie alle vier Wochen Obdachlosen in ganz Deutschland kostenlos Haare und Bärte – und geben ihnen damit ihr eigentliches Gesicht zurück. 

Sehen Sie Vorher/Nachher-Fotos:

Die Bilder hat unser Fotograf Michael Westermann gemacht. 

Karsten (67)

Klaus (56)

Unsere besten Geschichten posten wir auf unseren Facebook-Seiten tz München und Merkur.de

Erinnern Sie sich an diese Geschichte? Ein Obdachloser schenkte einer Studentin Geld und erlebte ein Wunder

Auch interessant

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Mann verabredet sich für „gewisse Dienstleistungen“ und erlebt böse Überraschung
Mann verabredet sich für „gewisse Dienstleistungen“ und erlebt böse Überraschung
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare