Vorsicht, Eltern: Er ist eine Gefahr für Kinder!

+
Serientäter Volker E. (74)

München - Wenn dieser Mann mit dem grauen Zauselbart an der Isar herumschleicht, sollten Eltern auf ihre Kinder aufpassen! Denn Volker E. (74) taucht splitternackt aus dem Gebüsch auf.

So präsentiert er sich dann seinen jungen Opfern. Auf sage und schreibe 25 Vorstrafen bringt es der einstige Bankfachwirt, der bei der Bayerischen Landesbank eine wichtige Stellung innehatte. Meist ging es „nur“ um Exhibitionismus. Doch vielen seiner Opfer hat der Sex-Täter einen großen Schrecken eingejagt.

Gewöhnlich kam er mit Bewährungsstrafen raus, allerdings mit der Auflage, sich therapieren zu lassen. „Ich bin x-mal therapiert worden“, erzählte er am Donnerstag vor Gericht. Genutzt hat es nichts, im Gegenteil. Seine Opfer wurden immer jünger. Angeklagt ist er jetzt wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Im Juli 2010 hatte sich Volker E. an der Isar unterhalb der Floßrutsche Mühltal zwei zwölfjährigen Mädchen präsentiert. Der Nackte sprach die Kinder an: „Kann ich mich da unten streicheln, ohne dass ihr lacht?“ Die geschockten Opfer flüchteten.

Dasselbe Spiel am 13. September 2011: Wieder zeigte er sich nackt zwei kleinen Mädchen. Diesmal wurde Volker E. verhaftet, kam aber wieder frei. Bedingung: eine Therapie. Doch diese fand nie statt. Amtsrichter Andreas Forstner sauer: „Das hätte der Ermittlungsrichter überwachen müssen!“ Der Angeklagte konnte sich nur zu einem Teilgeständnis durchringen. Ja, er sei sexuell erregt gewesen, weil er heimlich ein Paar beim Sex beobachtet habe. Aber: „Ich habe keine Kinder gesehen.“ Außerdem, so Volker E.: „Ich bin sonst ein ganz normaler Mensch.“ Forstner: „Wenn man sich die Vorstrafenliste anschaut, hat man Zweifel daran.“

Der Prozess wird am 15. März fortgesetzt.“

E. Unfried

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion