Die traun sich was...

Am Freitag startet die traditionelle Vorstadthochzeit

+
Eine feine Gesellschaft: Jedes Jahr feiern Volksschauspieler und Kabarettisten mit den Münchnern die Vorstadthochzeit.

München - Am Freitagabend findet vorm Hofbräuhaus eine hundert Jahre alte Tradition statt: die Vorstadthochzeit. Worum es genau geht, erklärt die tz.

Wenn am Freitagabend vorm Hofbräuhaus die Jungfrauen kichern, die Trachtenburschen Gstanzl singen und der Gsangsverein aus Stadelheim seinen Auftritt hat, weiß der Münchner: Er hat nicht zu tief ins Glasl geschaut, sondern: Vorstadthochzeit is!

Seit 1908 findet diese verrückte Vortäuschung einer Eheschließung statt. Seit 1908 hat sich an den Kostümen nichts geändert: Musiker, Akteure und Zuschauer (die auch Hochzeitsgäste sind) kommen in Festtracht anno 1905. Gemeinsam wird eine „liederliche Vorstadthochzeit“ mit Gstanzl, Kabarett, Polonaise, Hochzeitsmenü und allerlei Verwicklungen gefeiert. Oder, wie’s der Gsangsverein aus Stadelheim singt: „Mia san a extrafeine Mischung / der echtn Münchner Vorstadtaristokratie.“ Wir schauten uns vorab um:

tz besuchte exklusiv die Proben der Vorstadthochzeit

„Mei Alte sauft so viel wia i, daher die große Sympathie“, schmettert Jürgen Kirner in den Pfarrsaal von St. Maximilian. Da rennt Opernsänger Anton Leiss-Huber über die Probenbühne zu den Musikern, in den Armen lauter Bierflaschen. Ziach, Tuba, Gitarre und Klavier unterbrechen ihr Spiel, die Musiker prosten Vroni von Quast, Gitti Walbrun und all den anderen Volksschauspielern zu – und natürlich Jürgen Kirner, dem Vorsitzenden der Vorstadthochzeit.

Conny Glogger und ihr „Gsangsverein aus Stadelheim“ proben die Glasscherbenviertelrevue.

Am Montag haben sich die Mitwirkenden zum ersten Mal zur Probe getroffen, am Freitagnachmittag werden sie nochmal im Hofbräuhaus zusammenkommen. Und am Abend wird bereits die Vorstadthochzeit gefeiert. „Das sind alles Profis, da entwickelt sich eine ganz eigene Dynamik“, sagt Kirner, während seine Profis debattieren, wie das „verbiagt“ im ersten gemeinsamen Lied zu interpretieren ist.

Ein bis zwei Einzelproben hatten die Schauspieler mit den Musikern, jetzt hören sie das erste Mal die Lieder der anderen, dazu die ganze „Glasscherbenviertelrevue“, das Herzstück der Vorstadthochzeit. Es wird geklatscht, mitgesungen und zusammen mit der Luftgitarre gerockt. Und das ein oder andere Bier getrunken, schließlich ist die Probe nicht nur Arbeit, sondern auch Vergnügen. Hier bekommt keiner Gage. Eisi Gulp nicht, der den Bräutigam spielt, seine Braut Ina Meling nicht, Jürgen Kirner nicht, der Texter und Kopf der Vorstadthochzeit. Und auch Conny Glogger nicht, heuer Gefängnischorleiterin und seit über 30 Jahren dabei.

Die Couplets testet Jürgen Kirner in seiner BR-Sendung Brettl-Spitzen, das Publikum freilich weiß nicht, dass es schon Teile der Vorstadthochzeit hört. Erst kurz vorher wird alles zusammengeführt. Sowieso soll alles „a weng Impro“ sein, das können die Volksschauspieler der Vorstadthochzeit. „Mir stehn ned rum wie die Ölgötzen, sondern hackeln uns“, erklärt Kirner die Anfangsszene. „Also ois wie immer“, sagt Bettina von Haken. Ja, ois wie seit über hundert Jahren: Laut, bunt und lustig.

Eine lange Geschichte

Vorstadthochzeit anno 1905 e.V. heißt der Verein, der jährlich die Vorstadthochzeit organisiert. Das Künstlerfest, die Parodie einer ehrbaren Münchner Vorstadthochzeit, gab’s erstmals 1905 – ersonnen vom Simplicissimus-Karikaturisten Karl Arnold. Auf dem Foto oben sehen Sie eine Chronik der Hochzeit im Jahre 1971.

Jürgen Kirner sitzt seit vier Jahren dem Verein vor.

Nach zwei Weltkriegen Zwangspause arrangierte 1951 eine kleine Gruppe im Kreuzbräu im Hackenviertel das Fest neu. 1958 übernahm ein neues Komitee. Durch allerlei gute Beziehungen in die beste Gesellschaft kamen Künstler wie Ernst Maria Lang und Ludwig Schmid-Wildy. Seit vier Jahren sitzt Jürgen Kirner dem Verein vor, dem ca. 40 Schauspieler und Kabarettisten angehören. Kirner hat den Ball wieder wie eine Revue angelegt ­– mit vielen Gesangs- und Kabaretteinlagen.

Das Traumpaar Eisi Gulp heiratet Ina Mehling

Eisi Gulp (l.) und Ina Mehling spielen in diesem Jahr das Brautpaar.

Eisi Gulp kennen die Münchner etwa aus "Out of Rosenheim", "Dahoam is dahoam" oder als Kabarettist. Im Stück spielt er einen verliebten Kleinkriminellen, der seine dem „Glasscherbenviertel-Adel“ entsprungene Braut heiratet. Besonders ­pikant: Seine geliebte Braut ist eine Tänzerin, die in der Bar Rote Laterne die Männer verzückt hat. Gespielt wird die frivole Braut von Ina Mehling, die etwa aus "München 7" und "Unter Verdacht" bekannt ist. Die tz gratuliert von Herzen und mit einem Augenzwinkern...

Jasmin Menrad

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare