OB Ude beantwortet tz-Leserfrage

Warum ist beim MVV die Einzelfahrt so teuer?

München - OB Christian Ude beantwortet Fragen von tz-Lesern - diesmal fragt sich eine Münchnerin, warum MVV-Einzeltickets im Vergleich zu Tageskarten so teuer sind.

Frage:

Warum ist beim MVV die Einzelfahrt so teuer? Der Preis von fünf Euro für striktes einmaliges Fahren zum Ziel und zurück steht doch in keiner Relation zu der einer Tageskarte, die bisher40, zukünftig60 Cent mehr kostet und zu ­x-beliebigen Fahrten, den ganzen Tag lang, berechtigt. Diesen Preis müssen hauptsächlich Hausfrauen und -männer, Rentner und Rentnerinnen sowie Sozialhilfeempfänger berappen, um ihre Stütze abzuholen und unausweichliche Behördengänge zu absolvieren. Eine spontane Teilnahme an Veranstaltungen, Museums- und Ausstellungsbesuchen ist für sie einfach zu teuer. 1987 noch – gut, es sind bereits 25 Jahre her – kostete eine Fahrt vom Ostbahnhof bzw. Wettersteinplatz zum Hauptbahnhof 1,30 DM (66 Cent).

Johanna Huber, ­Untergiesing-Harlaching

Antwort:

Der MVV bietet seinen Kunden ein auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmtes Fahrkartensortiment an. Kunden, die zum Beispiel die öffentlichen Verkehrsmittel im Stadtgebiet nur gelegentlich und gegebenenfalls nur für eine einzelne Fahrt nutzen, kaufen sich hierfür eine Einzelfahrkarte des Zonentarifs oder nutzen die Streifenkarte. Mit 2,60 Euro (nach der Tariferhöhung) für eine Stadtfahrt bezahlen Fahrgäste in München, verglichen mit anderen großen Verkehrsverbünden in Deutschland wie z.B. Berlin, Frankfurt, Hamburg oder Köln, einen vergleichweise niedrigeren Preis. Bei Verwendung der Streifenkarte (zwei Streifen) beträgt der Fahrpreis nur 2,50 Euro (neuer Tarif). Ihre Einschätzung, dass die Einzelfahrt im Vergleich zur Tageskarte relativ teuer ist, ist aus Ihrer Sicht durchaus verständlich.

Eine Preisabsenkung ist dennoch nicht möglich, da dies die Wirtschaftlichkeit der MVV-Verkehrsmittel ansonsten in nicht vertretbarer Weise verschlechtern würde. Das Spannungsverhältnis zwischen Einzelfahrkarten und Tageskarten – in dem in Rede stehenden Fall ergeben 2,23 Fahrten den Preis einer Tageskarte – ist sehr günstig. Dies liegt aber nicht daran, dass die Einzelfahrkarten im MVV zu teuer wären, sondern die Tageskarten besonders preisgünstig angeboten werden. Für Fahrgäste, die am gleichen Tag zur geplanten Hin- und Rückfahrt noch zusätzliche Fahrten im Stadtgebiet von München durchführen möchten, bietet der MVV die Tageskarte für den MVV-Innenraum zum Preis von 5,80 Euro an.

Die Preise für die Tageskartenangebote sind so kalkuliert, dass eine mehrfache Nutzung der MVV-Verkehrsmittel an einem Tag zu einem attraktiven Preis möglich ist und das Umsteigen vom Pkw auf öffentliche Verkehrsmittel erleichtert wird. Einen Vergleich mit den anderen großen Verkehrsverbünden in Deutschland muss der MVV auch hier nicht scheuen: Kunden, die einen Tag lang die Verkehrsmittel in einer der o.g. Großstädte nutzen möchten, fahren hier in München am preiswertesten. Sicherlich wäre eine Reduzierung der Preise für Einzelfahrkarten oder der Streifenkarte aus Kundensicht durchaus wünschenswert. Dies müsste jedoch für alle Personengruppen gleichsam gelten. Die Mindereinnahmen, die durch diese Maßnahme den Verkehrsunternehmen im MVV entstünden, müssten dann jedoch durch die öffentliche Hand oder durch eine allgemeine Anhebung der Fahrpreise von allen MVV-Fahrgästen ausgeglichen werden.

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare