Warum gibt’s an MVV-Automaten keine BOB-Tickets?

+
MVV und Bayerische Oberlandbahn teilen sich die Bahnhöfe, nicht aber die Fahrkartenautomaten.

München - Münchner Bürger stellen Fragen, Oberbürgermeister Christian Ude antwortet. Heute geht's um BOB-Tickets und MVV-Automaten.

Frage: Warum werden Tagestickets der Bayer. Oberlandbahn (BOB) nicht an den Fahrkartenautomaten des MVV oder der Bundesbahn verkauft?

Margret Vetter, Neuperlach

Antwort: Grundsätzlich fällt der Vertrieb eigener Fahrkarten in den Zuständigkeitsbereich des jeweiligen Verkehrsunternehmens, das heißt, ein Verkehrsunternehmen verkauft seine Fahrkarten auch nur an den eigenen Fahrkartenautomaten. Im Bereich der BOB gilt es hierbei zwischen dem regulären Tagesticket („OberlandTicket“, nur gültig in Zügen der BOB) und dem BOBMVV-Ticket zu unterscheiden. Das BOBMVV-Ticket ist ein klassisches Kombiangebot eines Dritten (der BOB), der an die MVV GmbH herangetreten ist, um ein MVV-Angebot in ein eigenes Produkt zu integrieren.

Der Grundsatz bei derartigen Kombiangeboten lautet auch hier, dass der Vertrieb durch den Dritten (zum Beispiel Konzertveranstalter, Theater, Verkehrsunternehmen) durchgeführt wird. Bei der MVV GmbH besteht eine Vielzahl derartiger Kooperationen und bei allen diesen Verträgen obliegt der Vertrieb des Angebots dem Partner und nicht den Verkehrsunternehmen im MVV. Diese Vorgehensweise wurde auch beim Kooperationsvertrag zum BOB­MVV-Ticket gewählt, sodass das BOBMVV-Ticket primär über die Vertriebskanäle der BOB verkauft wird, das heißt auch an allen Automaten der BOB in München. Bei den geführten Gesprächen zum Vertragsabschluss wurden als hauptsächliche Zielgruppe für dieses Ticket die Urlauber und Bewohner im Oberland genannt. Diese Zielgruppe wird mit dem derzeitigen Vertriebskonzept der BOB gut erschlossen.

Darüber hinaus wurden in der Vergangenheit zwischen der BOB und den beiden großen Vertriebspartnern im MVV, der MVG und der DB Regio AG, Gespräche über eine Ausweitung des Verkaufs des Angebots in München geführt. Als Ergebnis können nach den getroffenen Vertriebskooperationen die BOBMVV-Tickets schon seit geraumer Zeit in den drei MVG-Kundencentern am Marienplatz, am Sendlinger Tor und in der Poccistraße sowie bei den DB-Reisezentren am Hauptbahnhof und am Ostbahnhof erworben werden.

Eine zusätzliche Aufnahme des BOBMVV-Tickets in die Automatenvertriebs-Systeme der MVG und der DB Regio AG wäre nach den Stellungnahmen der beiden Verkehrsunternehmen grundsätzlich möglich, würde jedoch einer eingehenden Prüfung und weiteren vertraglichen Regelungen bedürfen. Die Initiative hierfür müsste allerdings von der BOB als Vertriebsverantwortliche für deren Ticket ausgehen. Im Rahmen eines kürzlich gestellten Stadtratsantrags wurde das gleiche Anliegen angesprochen und seitens des Referats für Arbeit und Wirtschaft mit der Bitte um Prüfung an die BOB herangetragen.

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare