Hund fällt von Isar-Staumauer

Waua! Husky Leika überlebt 10-Meter-Sturz auf Beton

+
Die Feuerwehr kämpft um das Leben der Husky-Dame Leika. Sie stürzte 10 Meter von der Staumauer in die Tiefe und verletzte sich schwer.

München - Eigentlich hätte es ein wunderschöner Nachmittags-Spaziergang entlang der Isar sein sollen. Doch er endete für die zweieinhalbjährige Husky-Dame Leika auf der Intensivstation der Tierklinik München.

Ihr Frauchen und deren Freundin, ebenfalls mit Hund, schlenderten auf der Staumauer entlang, als Leika auf die Betonmauer des Fußweges sprang - und das Gleichgewicht verlor! Sie stürzte knapp 10 Meter in die Tiefe und knallte auf den harten, schräg abfallenden Steinbeton. Von dort rutschte sie in die Isar. Beim Aufprall verletzte sich Leika so schwer, dass sie sich nicht aus eigener Kraft aus der strömenden Isar retten konnte. Aber sie hatte einen Schutzengel.

Ein Medizinstudent, der sich zufällig dort an der Isar sonnte, wo die Hündin ins Wasser stürzte, sprang ihr ohne zu zögern nach und zog sie an Land. Eine andere Studentin verständigte die Feuerwehr. In wenigen Minuten war diese vor Ort und trug die Hündin zunächst über eine Treppe auf den Fußweg und leistete die Erstversorgung. Schließlich übernahm die eingetroffene Tierrettung die Behandlung. Schnell war klar: die schwer verletzte Leika muss in die Tierklinik gebracht werden!

Tierärztin Dr. Sylvia Haghayegh konnte aber schon am Mittwoch eine erfreuliche Prognose geben: „Leikas Verletzungen hätten viel schlimmer sein können. Sie hätte Blutungen im Gehirn oder eine verletzte Wirbelsäule davontragen können. Ihre Überlebensschancen sind gut.“ Mit Leika und ihrem Frauchen litt Leikas Spielfreundin Marla, die die Rettungsaktion verfolgte. Auch sie dürfte sich freuen, bald wieder mit Leika an der Isar tollen zu können.

LMK

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare