weeIsland: Die Suche nach dem Schatz

Einer dieser Goldbarren versteckte sich im zehn Meter hohen Sandberg.
1 von 5
Einer dieser Goldbarren versteckte sich im zehn Meter hohen Sandberg.
Diese beiden Damen waren die ersten, die einen Goldbarren ausgraben konnten.
2 von 5
Diese beiden Damen waren die ersten, die einen Goldbarren ausgraben konnten.
Aber sie waren nicht die einzigen glücklichen Gewinner.
3 von 5
Aber sie waren nicht die einzigen glücklichen Gewinner.
Über 1.000 Schatzsucher haben ihr Glück versucht.
4 von 5
Über 1.000 Schatzsucher haben ihr Glück versucht.
Ob Klein, ob Groß: Alle hatten ihren Spaß.
5 von 5
Ob Klein, ob Groß: Alle hatten ihren Spaß.

München ist um ein faszinierendes Highlight ärmer: Am 3. Juli wurde weeIsland mit der eindrucksvollen temporären Landmarke, dem aus 2.500 Tonnen Spezialsand geformten Sandberg, geschlossen.

Auch interessant

Meistgesehen

Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.