Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Wegen Hitze

Hund Bruno versteckt sich unter S-Bahn - Gleissperrung

München - Den wahrscheinlich einzig kühlen Platz am Hauptbahnhof hat sich Hund Bruno am Pfingstmontag ausgesucht: Er sprang unter eine S-Bahn und blieb dort sitzen.

Gegen 18 Uhr am Montag stieg eine 53-jährige Frau mit ihrem Berner-Sennen-Hund Bruno aus der S-Bahn am Gleis 25 im Hauptbahnhof. Der Bahnsteig war laut Angaben der Bundespolizei voll, die Temperaturen locker über 30 Grad - das war dem Tier zu viel.

Er zog an der Leine und rannte zur Bahnsteigkante, sprang dort ins Gleis und unter die S-Bahn. Die 53-Jährige konnte ihr Tier nicht halten, das Halsband riss ab und Bruno blieb regungslos sitzen.

Eine Streife der Bundespolizei sperrte daraufhin das Gleis am Hauptbahnhof. Eine Beamtin kletterte aufs Gleis und versuchte Bruno anzulocken - doch der ließ sich von seinem kühlen Platz nicht verscheuchen. Die Bundespolizistin musste das Tier daraufhin mit einer Schlinge aus dem Gefahrenbereich herausziehen.

Die Besitzerin war sichtlich froh, dass ihrem großen schweizer Berghund nichts passiert war. Zur Beruhigung nahm die Streife trotzdem Frauchen und Tier mit auf die etwas kühlere Dienststelle der Bundespolizei am Hauptbahnhof. Nachdem sich Bruno etwas ausgeruht hatte, setzte die 53-Jährige gemeinsam mit Bruno ihre Reise fort.

Zu Verspätungen im Zugverkehr kam es durch den Einsatz nicht.

pak

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth
Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare