Er narrte die Polizei in Lübeck

Wegen Totschlags Gesuchter floh aus Weilheim

+
Dieser Mann wird wegen versuchten Totschlags von der Polizei gesucht.

Kiel - Ein in der Region München wegen versuchten Totschlags gesuchter Mann ist der Bundespolizei in Lübeck ins Netz gegangen, weil er in der Bahn schwarz fuhr. Doch dann entkam er sofort wieder.

Der Mann aus dem Senegal konnte bei einer routinemäßigen Fingerabdruckkontrolle in Lübeck aus einem Fenster springen und entkommen, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte.

Die Beamten waren demnach am Vormittag informiert worden, dass sich im ICE Hamburg-Kopenhagen zwei Männer ohne Fahrschein aufhielten. Im Lübecker Hauptbahnhof habe eine Streife der Bundespolizei die beiden Männer in Empfang genommen und sie ins Bundespolizeirevier gebracht, da die Männer erklärten, keinerlei Ausweispapiere bei sich zu haben. Sie erklärten laut Polizei, dass sie aus Syrien beziehungsweise dem Senegal stammten und Asyl in Deutschland haben wollten.

Er soll einen 26-Jährigen mit einem Küchenmesser verletzt haben

Im Polizeirevier sollte per Fingerabdruckscan geprüft werden, ob die Männer polizeilich bereits in Deutschland erfasst sind. Bei der Überprüfung der Ergebnisse hielten sich der 22-jährige Senegalese und sein Begleiter im Wartebereich auf. Plötzlich habe der Senegalese ein Fenster aufgerissen, sei hinausgeklettert und weggelaufen.

Kurz danach kam das Ergebnis der Überprüfung: Der Flüchtige wird wegen des Verdachts des versuchten Totschlags im Bereich München gesucht und war zur Festnahme ausgeschrieben.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd fahndet mit internationalem Haftbefehl nach dem Mann. Er soll am 12. Oktober in einer Asylunterkunft in Weilheim im Streit einen 26-Jährigen mit einem Küchenmesser am Oberarm verletzt haben.

Die Polizei ging von einer schweren Körperverletzung aus und setzte den Senegalesen zunächst wieder auf freien Fuß. Im Laufe der Ermittlungen stellte sich aber heraus, dass es bei dem Fall wohl eher um den schwerwiegenderen Verdacht des versuchten Totschlags geht. Da war der Verdächtige jedoch bereits aus Weilheim geflohen, wie der Polizeisprecher Stefan Sonntag am Dienstag mitteilte.

Die Polizei sucht nun nach dem Mann: Er ist 1,72 Meter groß, wiegt 66 Kilogramm und hat eine schlanke Statur. Zum Zeitpunkt seiner Flucht war er mit einer olivgrünen Jacke sowie einer Hose bekleidet. Auf dem Kopf trug er eine grün-blau-weiße-Strickmütze. Wer den Mann gesehen hat, wir gebeten sich unter 0431/980710 mit der Bundespolizei in Kiel in Verbindung zu setzen.

Die Polizei warnt davor, dass der Mann gewalttätig und möglicherweise bewaffnet ist. Wer ihn sieht, soll nicht an die Person herantreten, sondern sich an die Polizei wenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)
Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion