Das Jahr 2015 in 12 Tweets

Von wegen verstaubte Behörde: Polizei twittert Jahresrückblick

+
12 Tweets für 12 Monate Polizeiarbeit: Der Jahresrückblick der Münchner Beamten.

München - Eine Überraschung hat sich die Münchner Polizei zum Jahresende ausgedacht. Die Beamten twittern ihren ganz persönlichen Jahresrückblick 2015 - in zwölf Kurznachrichten.

Dass die Münchner Polizei auf Twitter mit vorne dabei ist, wissen die meisten Münchner wohl schon. Regelmäßig versorgen die Beamten die Stadt mit schnellen Infos - beispielsweise bei Großveranstaltungen oder Demos. Zum Jahreswechsel hatte die Polizei eine besondere Idee: Warum nicht über den Tag hindurch einen ganz persönlichen Jahresrückblick posten? Gesagt, getan: Die ersten Tweets sind schon online, weitere folgen im Laufe des Mittwochs.

Mit dabei im Rückblick: der Aprilscherz der Beamten: "Dreister Buntmetall-Diebstahl an der Frauenkirche", hatten sie am 1. April getwittert. Dazu ein Bild, auf dem der Frauenkirche via Photoshop eine Kuppel wegretuschiert worden war.

Aber nicht nur Spaßiges findet sich im Jahresrückblick 2015: Ein Tweet erinnert an den verstorbenen Ex-Polizeipräsidenten Manfred Schreiber. Die dritte der zwölf Kurznachrichten dreht sich um die 2015 eingeführten neuen Polizeiuniformen - blau statt grün.

Wer sich den Jahresrückblick anschauen möchte, der findet ihn auf der Twitter-Seite der Polizei.

mb

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.