Alles bloß Wahlkampf

Weiter Wirbel um den Angstraum-Melder

+
170 Bürger beteiligten sich. Inwiefern das Rückschlüsse auf die gesamte Bevölkerung zulässt, ist umstritten. 

Nach den Grünen kritisiert auch die FDP den von CSU-Stadtrat Michael Kuffer initiierten Angstraum-Melder. 

München - „Ein solcher Melder löst kein einziges Problem, sondern beleidigt vielmehr unsere Sicherheitskräfte, die den Kopf für uns hinhalten. Kuffer greift damit keine Ängste auf, wie er behauptet, sondern er schürt sie“, sagt Thomas Sattelberger. 

Der FDP-Politiker kandidiert bei der Bundestagswahl im Münchner Süden gegen Kuffer. Sattelberger hat auf seiner Facebook-Seite vor Ostern einen „Freiraum-Melder“ eingerichtet – als Kontrapunkt zu Kuffers Initiative. Der Aufruf des Liberalen: „Wir brauchen mehr Freiheit in München und nicht mehr Überwachung.“

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zum Thema: Angst-Atlas - Diese 20 Orte fürchten die Münchner am meisten. Außerdem: „Populistischer Quatsch“ - Das sind die Kritikpunkte der Grünen am Angst-Melder.

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.