Mit Wiesn-Gewinnspiel

Wenn Fleisch nicht Wurst ist! Ausflug auf den Bauernhof zur Rinderhaltung

+
Besuch auf dem Gut Karlshof bei Ismaning.

Wissen wo's herkommt – ist bei Fleisch sicher eine wichtige Frage. In der heutigen Zeit stellen sich immer mehr kritische Verbraucher die Fragen, was sie essen, wie es hergestellt wird und wo es herkommt?

Besonders viel Wert wird beim Fleisch auf regionale Produkte aus nachhaltiger Herstellung mit hoher Qualität gelegt. Dazu wollten wir uns mal bei Münchens größten Metzgerei vinzenzmurr ein Bild machen, wie es um diese Belange ausschaut.

Die Firma vinzenzmurr wirbt damit, besonderes Fleisch aus kontrollierter Aufzucht anzubieten. Wir konnten uns bei einem Besuch eines Landwirtes selbst ein Bild machen. Zusammen mit interessierten Mitarbeitern der Firma vinzenzmurr, hatten wir Gelegenheit einen Bauernhof  – der Gut Karlshof bei Ismaning –,  der seit vielen Jahrzehnten für vinzenzmurr produziert, zu besichtigen. Jeder der gerne Fleisch isst, hat vor einem Besuch bei einem Landwirt, der Tiere in größeren Ausmaß hält, sicherlich gemischte Gefühle.

Futterkontrolle, Auslauf und mehr

Nach einer kurzen Vorstellung erklärte Betriebsleiter Herr Lieberth sehr leidenschaftlich die Fütterung der Tiere. Sämtliches Futter wird dabei selbst angebaut mit Ausnahmen der Biertreber, die von Münchner Brauereien kommen. Somit gibt es eine genaueste Kontrolle über die Fütterung. Auch die Haltung konnten wir in Augenschein nehmen. Es gibt einen großzügigen Auslauf für die Jungtiere und das trotz der Größe des Betriebes mit über 500 Ochsen. Jedes Tier hat die Möglichkeit, einen Freilauf in Anspruch zu nehmen. Als kritischer Konsument stellt man natürlich gerne Fragen über die oft kritisierte Massentierhaltung. Herr Lieberth konnte zu allen Fragen jedoch sehr kompetent Auskunft geben. Vor allem die Haltungsbedingungen mit viel Streu als Einstreu, reichlich Platz mit Auslaufmöglichkeiten, gutes Raumklima und das Gedränge an der Massagebürste, waren dabei gute Argumente.

Auch Maßnahmen zum Thema Nachhaltigkeit wurden aufgezeigt. So wird mit einer Biogasanlage aus der Gülle Strom erzeugt. Besonders an dem Betrieb ist, dass es ein Gut der Stadt München ist, dass man es jederzeit selbst in Augenschein nehmen kann und sich vor Ort von der Aufzucht der Tiere selbst ein Bild machen kann. Unser Fazit ist daher, dass man sich nicht ungeprüft in den Reigen der Kritiker von "Massentierhaltung" einreihen muss, sondern sich selbst ein Bild von regional erzeugten Lebensmittel machen kann. Ein Ausflug nach Ismaning lohnt sich allemal.

Ausflug auf den Bauernhof zur Rinderhaltung: Impressionen

 © 
Vinzenz Murr
Vinzenz Murr © Nutzungsrechte einfach
 © 
Vinzenz Murr
Vinzenz Murr © Nutzungsrechte einfach
 © 
 © 
Vinzenz Murr
Vinzenz Murr © Nutzungsrechte einfach
Vinzenz Murr
Vinzenz Murr © Nutzungsrechte einfach
 © 
 © 

Mehr Infos zur Aufzucht - Geheimnis der Rinderaufzucht!

Beste Fleischqualität durch gesunde Ernährung für Ochsen

Keine guten Berichte und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann folgt vinzenzmurr auf:
Instagram und Facebook

Wiesn-Tisch zu gewinnen!

Zusammen mit vinzenzmurr haben wir noch ein Gewinnspiel für Sie. Einfach das Formular ausfüllen und schon haben Sie die Chance auf einen Wiesn-Tisch zur Mittagswiesn für 10 Personen in der gemütlichen Metzgerstubn von vinzenzmurr. Oben drauf gibt's für alle zehn je 2 Weißwürste und ein Weißbier aufs Haus. Viel Glück!

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.

Auch interessant

Meistgelesen

Direkt unter Schlafzimmerfenster: Junger Familie wird neuer Wohnwagen kurz vor Urlaub gestohlen
Direkt unter Schlafzimmerfenster: Junger Familie wird neuer Wohnwagen kurz vor Urlaub gestohlen
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.